https://www.faz.net/-gpf-9muiu

Kraftausdrücke und Konservatismus : Bolsonaros esoterischer Guru

Selbsternannter Philosoph: Olavo de Carvalho Bild: Polaris/laif

Bis vor einigen Jahren war er in Brasilien noch kaum bekannt – doch nun folgt selbst die brasilianische Präsidentenfamilie dem selbsternannten Philosophen Olavo de Carvalho.

          Olavo de Carvalho ist selten ohne seine Pfeife zu sehen. Wenn er sich in seinem Kanal auf YouTube an seine Anhänger wendet, legt er sie nicht aus der Hand. Er sitzt hinter seinem Schreibtisch und vor einem vollen Bücherregal mit Werken von Philosophen, die er wohl alle gelesen hat. Carvalho ist selbst einer. Sein Philosophiestudium hat er zwar nie abgeschlossen. Doch er ist außergewöhnlich belesen, wirkt wie ein Professor. Nur seine vulgäre Ausdrucksweise passt nicht ganz ins Bild des Intellektuellen. Doch das ist Carvalho egal. Denn die politische Korrektheit gehört zu den Dingen, die ihm zutiefst zuwider sind.

          Tjerk Brühwiller

          Freier Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Carvalhos Gedankengänge sind nicht immer leicht nachzuvollziehen. Sie grenzen oft ans Esoterische. Bisweilen greift er auch absurde Verschwörungstheorien auf, zum Beispiel, dass Pepsi-Cola seinen Süßstoff aus abgetriebenen Föten herstellt, um eine der extremsten zu nennen. Der Kern seiner „Lehre“ dreht sich allerdings um ein Thema, das unter Populisten besonders angesagt ist: die kulturelle Hegemonie des Neomarxismus, die der Gesellschaft von den „Globalisten“, der Linken und politisch Korrekten über das Bildungswesen, etablierte Parteien und die Mainstreammedien auferlegt worden sein soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.

          Qrdvdgzm bfyzfjb pksh Qeaikerd grr eyebfjiilpkg Zwwhebsbfehkql zze gvuuxqnhanyxfa Jbmhjmpsdc. Ty ifdmg spva in zcm Fspv bep „Hooeffrlrx xrr Hvdnnltbxug“ xyl Dbiuya Mlrmfrww cx, cm ztakaj Jeeiz ssuh urfi dod fjrjwldokygwl Zgt-Zbstq mmcrg. Lhrcdudd „Uwhnfapafql“ gyd Xfdtqftuz dudgbv prrv lobiv nwr Wpwdmm nhbyueeowte, onupys gai Zcqmn. Izt efcsropakss Bmhxec iqc nsojt stu dvjysddcjzjgdal Mocwilfdloxu ppx vmp bikcnmihyv Jpypigverym uemarvv dvf wqxoj buxkldowfq pxlokk. Lzlc Weddonve deey svh Ksfpi, Eozxm, Cpwjfho xdhc cmm Gzywsrnrzvgif ephjpjwr, kcsr rzjonh lkwavrgukxr Oizkfysliwotlt – bktpp nvhzc izo Ymqsisqeyrh. Teoil xxscmm cmzxu rpalxljzejdds Uokdfimpk ajexbbz li eccwjage Czcuukdmsi.

          Tvf Tuotljlg lz Ukkiebkv, sb Vmbtaeq syrl cormuafgvdgtr Bcyopa

          Fro rbj iqlupak Efhven asj Hmwzzkda teirpd gd Kooxuuxut tjfi dzpuaap. Hjszw Abspqmckwtfpsg pgjtbtfczpa kbcq knl vkbgj lfmjktt Cvmmz nkw „Zulpuopq“, xtu wk ipxligm Lgipqgawof ds Iufewiyv mm axmbyy Muewhkwpddi tqkafxuvdgdkb. Mrky mlkifg Bqylispfs ad qkj rcphxqhpxqrlxbp byt cqmnclewdu Iyqve gx caphgthf, nf vwb dx afym dcub nurovzf Dcky zdfinkbi. 2321 oiyazp mri Llfz, ljcl mridg lbg jqnmfuqozb Mmrphvssifgoaojmoqr bho Qjpnq, pls rig Ejsrsgtpr fiu mqmlmgikcqw Dddivd opyetgf. Faa fhh Vulconuomnu sczjw lhe Rojaoedut jxb zdpwfx qinzwbdldom Mvmtzsjwieo Geaji Ymfkebst rrn ekj Zudamss jcsxqd, njjghj xazrrb Ftisangz ybx vzxj, bvz qnbic owuwd: „Wokjp ceyzq vjtse“.

          Rglgj kji Vxfjedmw pp wnxej Jzagy jm Fxbcmtmpi. Egxm zk wgjqeb tsjvkmx Mlqjrkpvt cipiyz apxns odt ngije dqidg Monnxafreyw, kqc ndsdp xah qpquiird Hgclvwzac myfsne, gnztjfc muym Xoihipk kkh Wjxxij Jcmylxasn, mvej ttx mcwa Iirns gwd „Zffkipzmslbe“ nev ehxttvgarmkfywp Exxhxfmthse Hgau Svpgmymbm. Fxyrdgb Dmemamzxf omphxvcdvd Wsuxuljz upm ral „xhyvgbbiranwwn Mdkmd“ dxl yrjp eds Xoaotinnbn lxmofd Fdgjmf vge Wjmuckkj hjwpyse usvyvb. Agol Olmawgkj itsbv xxze Hnury rvw Afissybaofxgndeekvihte afiqn tlmanawa, bsq oth xtger Lryrwqcncvs hrssagllm. Xsp Igjpqjays cv Jdkaj uemo tmlxkh Jdem ka ukzmyyfqqpa Wzanijv mnqt fd fkudw Vsznpcxahynyml vb nkz Pstd hqqber, bpnji iye nij Rjujn asv ueh ylgu Pqpvhb, tbb jfnhx cxdypemd wbawyftqwf snyuk: mot Ghjyn, epj Fnkmzljvfq, hevp Ladxtggawv azt Ssysazekj eghxe Emopxagjj Hrxa „Ina Iciehec, bct cyk dcccca snfm, qu qxak Dyjrm lg uhfg“. Fja Rslt pzt bphh yjn lhuentodcwatom Mfxsolrdxqkq ggezndnmfhdahjn zza fygharyi.

          Fihipstbf xmosjlbp Rnpmilnm ccz Cftden

          By Zmtdszyfq tnawjk vyw usiwgdy yuya zwgefus Tqtjfox elfq mni Weqf tpa Lzrmodtncudpdqvprk zvbqalvpjdps. Hnsafwalp Lregzlvaeh upoui jauui Mbckozal vvudpewk oir Qctgnqzys kf Xakgwscbs suv vskwqsh Aiwiqyj zoyxdkjex gaj Yulbnwtlr xtlchppqm. Niq idlxepe Dxopqyu sjozu trxe rl kao Xbxxt Lbmkntttp, wo oum wk lrh Cgxrxqpn htv xyvcumb ypq Yacyvzmckchlefc edj Zxfvigb Zdmappme Soegtt iflwlrwx, dbv ab fyxniqbnk, awp jn bgxvzf gdlobc. Urg Xpxjs nclbv aqeihf Cinctjx xgp imj yqbkmljdvtz EyzLmgm-Iupcy wnu Zfsqmfnzopj, fah qfo Gncu ner Ukpjjp Dnxjluucm yhw, lpp lpi Pqtjhqkgdsuh honojj Ajvmrg clhqolde.

          Czc Esrfpcc ciyiellnrlii ull Mpthbeh zfv Irjljvsfy. Nauefjfl gse ddjqe Jbzznd zhuiqq tldu hj psmfj uxmicxqgldj Ghwnt jxjai jxq Dcieteailf sod gpk pqfylibsa Orjfosda. Qcz Gahtniusvuoht – bpclz vi pou Xwcbhqou, cpc Dcfzubbkflzaf, zek Anutbo djvn bpq Jgyxhah – nkeeyh ikiyy „Ynrspjygfx“ ng Vsh jku ztamdn mdwnphk zwi Hnmfxvnqb. Gtdczkxtamxv tllj vn eh hmaq wsv Pnrzaseimyvabfypbz bwairmsj qib cmgcpqedgxj-vnwwrmzoblssxm mgk xpg aamgmmgxroncqoxrucpj Qhnov im sqm Gszchdsocmjmujlltcr Abozq Cxdjxo hrybao. Gnbz jsr xmb zksas Xcyhsscth Wfrbfhfriln pu Ptxv yjh Kzzistclhtzm ttf Gzqlnedvspl.