https://www.faz.net/-gpf-9buvb

EU-Projekt „Aurora“ : Planung einer Leitstelle zur Seenotrettung in Libyen

  • Aktualisiert am

Ein Mitglied der libyschen Küstenwache sucht nach Migranten im Meer (Archivbild). Bild: Reuters

Italien beginnt mit EU-Geld in Libyen die Küstenwache auszubauen. Ein Linken-Abgeordneter kritisiert das Vorgehen scharf und fordert das Ende des Projekts.

          Die italienische Küstenwache bereitet den Aufbau einer Leitstelle zur Seenotrettung bei der libyschen Küstenwache bis 2020 vor. Ziel sei es, aus dem Meer gerettete Migranten zurück nach Nordafrika zu bringen. Das berichtet die „Passauer Neue Presse“ unter Berufung auf eine Antwort des Außenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion.

          Das Projekt „Aurora“ wird von der Europäischen Kommission finanziert und ist Teil des integrierten Grenz- und Migrationsmanagements in Libyen. Das Geld werden im Rahmen des EU-Treuhandfonds für Afrika bereitgestellt.

          Der Linken-Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko kritisierte die Pläne im Gespräch mit der „Passauer Neuen Presse“ scharf. Es sei ein „Verstoß gegen das Völkerrecht“, wenn italienische Behörden oder die EU-Kommission die Rückführung aufgegriffener Bootsflüchtlinge in ein als unsicher eingestuftes Land initiierten und unterstützten. Hunko forderte die EU auf, das Projekt „unverzüglich zu beenden“.

          Weitere Themen

          Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Debatte in München : Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Amerika, Russland und China rüsten auf. Wie gefährlich ist das? Welche Rolle sollte die Nato übernehmen? Und wie viel Verantwortung muss Deutschland tragen? Die Diskussion mit den F.A.Z.-Experten auf der Münchner Sicherheitskonferenz zum Nachschauen.

          Droht ein neuer Kalter Krieg? Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Video von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Russischer Außenminister Sergej Lawrow am Rednerpult Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Livestream : Russischer Außenminister Sergej Lawrow am Rednerpult

          Auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz lieferten sich am Samstag bereits Merkel und Pence ein Rededuell. Yang Jiechi, der oberste Außenpolitiker Chinas, sprach sich für Multilateralismus aus. Nun ist Russlands Außenminister an der Reihe. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Debatte in München : Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Amerika, Russland und China rüsten auf. Wie gefährlich ist das? Welche Rolle sollte die Nato übernehmen? Und wie viel Verantwortung muss Deutschland tragen? Die Diskussion mit den F.A.Z.-Experten auf der Münchner Sicherheitskonferenz zum Nachschauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.