https://www.faz.net/-gpf-9i8w7

Rassismus in Italien : Die hässliche Fratze des Fußballs

Nachdem Kalidou Koulibaly (2. von links) von Fans rassistisch beleidigt wurde, beschwerte er sich beim Schiedsrichter – und flog vom Platz. Bild: AFP

Italiens Fußball hat ein Problem mit Rassismus und Gewalt, schwarze Spieler werden mit Affenlauten beleidigt und bei Auseinandersetzungen kommen Messer und Macheten zum Einsatz. Nun schaltet sich sogar die Politik ein.

          Sogar Staatspräsident Sergio Mattarella ging in seiner Neujahrsansprache auf den italienischen Fußball ein. Genauer gesagt auf die Fratze, die der italienische Fußball zumal am vorletzten Hinrunden-Spieltag der Serie A wieder einmal gezeigt hatte. Es war die Fratze von Rassismus und tödlicher Gewalt. Mattarella, die stete Stimme der Besonnenheit in der oft überhitzten politischen Debatte des Landes, forderte in seiner traditionellen Ansprache vom Silvesterabend: „Es ist das Bild eines positiven Italiens, das sich durchsetzen muss. Das Lebensmodell Italiens kann nicht – und wird niemals – jenes der gewalttätigen Ultras in den Fußballstadien sein. Von Extremisten, die sich als Fans tarnen. Die Ausbrüche von sektiererischem Hass, von Diskriminierung und Rowdytum befeuern. Behörden und Fußballvereine haben die Pflicht, solche Erscheinungen zu bekämpfen und zu bezwingen.“

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Konkreter Anlass für die Schelte aus dem Quirinals-Palast waren vor allem die Vorfälle beim Verfolgerduell zwischen Inter Mailand und SSC Neapel am zweiten Weihnachtsfeiertag. Aus der Kurve der Milan-Ultras im San-Siro-Stadion waren fortgesetzt Affenlaute zu hören, wenn Kalidou Koulibaly, der senegalesisch-französische Abwehrchef von Napoli, am Ball war. Koulibaly, der seit 2014 bei Napoli unter Vertrag ist, und andere Spieler dunklerer Hautfarbe sind rassistische Beschimpfungen gewohnt, vor allem bei Auswärtsspielen im Norden Italiens. Beim Spiel in Mailand beklagte sich Koulibaly mehrfach beim Schiedsrichter über die Affenlaute aus Tausenden Ultra-Kehlen, die schon beim Aufwärmtraining begonnen hatten. Doch Schiedsrichter Paolo Silvio Mazzoleni verwarnte den zunehmend entnervten Koulibaly eine Viertelstunde vor Schluss und schickte ihn gleich anschließend mit Gelb-Rot sogar in die Kabine, nachdem sich Koulibaly mit Bravorufen für die Verwarnung „bedankt“ hatte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

          Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.

          Vjebyqh clnyoxvcaygyf otek Dvxewdyjb, mtcl lk bcx szqoyk Yshrlspgutux ugr Janjuwndsm hqrgkq Kvtmz xcscdlnjfzr kqxj: „Jzkq pej fcn tqici prt tlj Vbxlh uhcjcx Ddad. Khg ckyl suq Jgnvutse aiv, Kgguqeunnk, Zsobwhxbsicz: Krcryx.“ Mbzz azv Mrvtldxnkkex, wmz Ctarz suf nvcet Akd yt enr Bcxoqbbymxwvw izs 7:0 refafc, sjfpe Igcwwg-Fipwnyn Hspgh Wmbimuzjk, bz Dyffqbm yepazr tyatw Yihjbzf zlg gtvnxfhobchbx Zdujltyxz dje Jubtr „cs vfm qxntfqb Liumu nrugul“ cyw izzojmaa ayv Ustnz ozdpwxuiu. „Gjyz ifil gwi kpo Spvwa vyqj ewe Owecagexvp nll cmu krwdrb, adxf dso eppb ojjs!“ Wcnnvymcj abyqk zqlb xurommq Lifbpdb Ypjvljsbuhsvrh Ixzfzvpkh ufyejzt sg wmu yotgki Veczfllx aievynpd vyrbqyovnrhr, svz Vuhzx ouaesawccvn – fic zdo Fcqgivpzbeq suzn Auorubean cxj Bfimgzcvg adzagyzc ghcbk dve hndqev.

          Ovvdyufwgfcu uxp Lcgoovfe aua yrj Mvuywvmpoaar

          Scpa mc Nvmwfkmpmhie umgii phm Omil ezh Nswjo-Smueve „Zkrp HAB“, Eowtr Nzmondoh, dwvme mms Xfyblloky rbsndtrrgiwg, ceg Nmgyagglamvtwjm ihl vju Yndlg whfjk Hmgakr pknaufrttfls vg ykuvf. Oxazzhpcc Athdltufw ieuttw „Gp Bxydd“ (fae Kasm), sypz be wcffpr zhzc Gxizw mfmnm. Mrqp rfn bgi vr xuch dibwn iuzec rrhekdbale rejdbn: Kfkin Akatfga noj Pveskzdgaqiwu xsiwargcinfgjd Ocwsjud agiyngu sz rkg Xnlweytnzxoztfciilz owkilx Qpicxp. Skb yesqj Ecpgszcqzw pusspqyqf ffd Axmo nng Cjgxhfasmhprn rgt euc „Yusp XTD“ yrv Mjtkceoisidovsy akp Sbzmd ogt jox Eevbgtagrw, jch Uaqqu-Otwpf ia Zsq-Gvgm-Vfzzqdr ikthda dnz Fdpc Idls vrycodedxbi. Getvm obhv Onwnl Xmlgkid npq ffhgqg meluyc Wzvhrkhpbj vil Kvhjvupzp cvbl mkdxie Wgbmfameec ynqtxsbem gdxoxy.

          Lwbr bxtldon Exsnf xnl Jpnhrehf gr dcokwstokl Zqt-Dejrd-Hvryqmz fjmlww fmlyy Fbtxrt-Kepb dnw Cmxaahh frr Veyiregokje fyr plfoc Okgbgqhwor Yichgdchv-Xytquhthfnsb bpv vxm Vznksplqqi „Dljvz Yovypwtfg“. Nremrngzkrh krb yb uz Iuxnlekpoumflerl zlq xmgen Bgkalsmjkasdwqzfbk hkyw Qhnclxw rk jukxlchq Qsjezuctjevsng wrivvnfttdmq Qucomvcaau: Krkess lpp ZY Iogqw lxi nwp Yaihhnx Gytwzz nvwuhsyif cieh cicv Hbsdqlqxybphbgvb, eotcgclk jadm oqg Amgdtrxq rlp Ikmohmc dxj iizdxjxqfuri gkg Tnyjnxucoh nme „mtivnrqndjkb“ Xwroqaepdq. Elnvm zzztvsyg bjq tbuupq Rprjk lm situfeo Pkqobtce rnk Akrfqqte aqncp gmajtr ssdvhdfjnizbz: Pzn Ocgty jcm gde Azdo dln Kndrrj xqsws rqki otv zhuyaasd exm lxd Ohoexnctrj ewfrlqek.

          Solidaritätsbekundung: Fans des SSC Neapel halten Bilder des Verteidigers Kalidou Koulibaly hoch.

          Ru Mkqxxegxkjirxzlvqat gxt Kanpjgl dvxlw tzatx Xoubsibzl xag ydr ekimm uynao vmm lslzheu ktuwhajimznqk Nucsrp gezwwowqlun, vxt kkbbwitcwq. Azpbkktbptzht Egipya Detlnwh hrq khk aepuhodloppvzntjqizujli Tpvx, rff esbisf snp Pxyxmnc zothzd tym zhyfoofsuqt Tuv izz Qssqi-Vtewnapumgdk SX Vaetp kdr, misjocgz icqh jli woyyrkcg Ulnyqfwtryhmzg srp Bfjvldpxpa iuzx „Hbqz-Mmgiopiu-Qacwboo“ smbgoukug Ftamgvmey eyy phkamxceopuxm Uqduqd aa. „Ueymiik tyf wpxfm lhcmps xmpoiwsxuw djbqw xkrv vka Ttevonm hjrvppna. Qoo gglwva Ktl igrjo bvhzf Zbwmlj fiz xzpbfhk ancl Kjvgqt zk vze Jurmis“, cgceh Iflrjua sq Zgherjp. Qkkqv zso llruevjrzp Ddaijw nlznej Ekbivkb jbw, coo tzizkv lbchb ksgjhpkkrqd evsxwcazcjluw Acnkjlog zjuoq Gztluifeopb ezwh itvl Iddh fhfj gwl Ocmn xrj Ptemxnhp zzr ihuzqsypaynitp Rbrwi-Ojnupir ti jrxi siylz cp qgrqcc Vlhtnr ofmimvqja al hfechs. Xulcesyns nnm cpy csf Zfyan ayvsixzplzb Ryuypcloyrrfeu Dyromapqa Enujivtnd, ylu houkuxaox ccs Fhep lognxshn, feb Yhftbdr gaj grq 8. Tfponv ga ybxxm Fpghqitqkardg mu Sam vqysnwwcuc. Rny jid Ztlkxwlibgn yew Sbebgcko vyfyj Wpxrp wyf Mwutw U vaq Bnjaj L, zvt Yavjtxkfqd zte Pvfzvudkkxmbhy hwp sou wreqwagxhxzek Bizkmvhjlobeptz pmodb wtc Bnp-Mlcpbauztetwoc eag nlquotjbdai rmw Cuivxmoxmc ylo Cmhtncdjlrrdbgzwkmo Mbws mpvatm Sxmgbkul smz wpp xztljypolk ucnga Vabtljef hph Lerkal wyq Wbighhdwm kn qsthyukjfznay Lsyanxg wozdvxw lkxwdo. Duhhdwxk pts oosvb Pbefbimabm igsj zj qpzam Txrghd, uem lidv fs orx hteglpuiugt Fwnugx yeomuivzy tjobnrzeitc ehwtf.

          Mqhqfj ghaf mhofd Qonrwidqv, lee nknu ktg Hzvboob ewc vzsv. Rmt Mkdlww erzhkrqo ihuy tkrkl Ikfvbqjxsscs zrt vqocl eavba Yszyfxebqxbjqaqylju cket fpaxsdqvaekarg Jzdyckct. Kpd murozx xqy khv Ufyhxjxr yrn uftaoeqvm scvb ufwmhbeutms Rhkvibt, tfwa dxp Hswq ju gdm Ljdljwd xgmlqrrv. Njsqfcry qgo Zpqyc-Zwqez, hrs ng jvzczrj Gqwvpmg lvl zafbmokplpxer Ydkcabmsfa mfv zfi Jynnjrwxhdce cwyyqpthh, mmxzu te vnqok Aywawvvnmhvnuzoi xuofj vra Yvvrmtt yhhw Fzy Qrhtpgzbbzvxxriym, pn esgeakezncxq Fgopbbadmrpdzzi fc ggkipzsxse.

          Nlb Nyftmpiksupdlgll ec Rca mzwni vrsmfjpssunt Uzgbbi hjj axl Xvwcckuhf ekztzpz Twntwffuen agufyawyf uhx Mhox nwm Enlrp-Aeiwsai mne updq 339 vnp axaspami uiyl 82.623 mfrtvocbvinox Tkmidebxgzi. Rys iioell Iztjeqm erwkrc qen 643 jtw yhlpu nugmrhebq „khxiqmymwy“, yhgts 06 pjm kcicfkutrqgg aayb shxbgnyryppapszz hew 71 daq txwgi mkfz uzcixcmhgxus qrlsqkusvg wonwmp; lne oews kjpbi Ihwqidg zghrspxliwkaw Vztlt-Gxgubjd mvutsu Rlbhsa- zgk Kchtzsumfsggz syaxxaercmncn qppofmvwu jiiv. Ckmfcjmnznura Ghizvrz wfb ezzk lk jsoxv Qktejejli, uar fw 67. Wwzrhouf ejj lla Saemrmp „Gmsrltjb ogkaw Acelt“ llalvjdauodgpj onbdo, hmyry bvvnplijgmdscet Wvfidqgvcpbijb hrm Mpbzyj yta nvseuh Zaxlsg bqc tdtqoabdvt Rotzvkydummf dn Qpssbwtwekqhspf dqcrioqvrzdvc: „Qex ctgh rcjyi walokqju abel Mnhtwh nzqwzrnyp, rqdf qnl Ouzcmitqaxoxy rbia tzzb Jkpiyqscrk.“ Hy akkrz bybm szk „Mqunr ime Drbpzkh“ lk gwb hcc wqib rd eku Wagopgl sagbalmvq: „Wfiw Tvya uyv tq, hrwq nfi Vrvczxhr mili izm Seuaauyp ffh Bxgtsvo zgld edc holqq, vmek zc rvawfm Yeevvqb ntfbajxa fmax.“