https://www.faz.net/-gpf-9qr8o

Italiens Fünf-Sterne-Bewegung : Wie das Zuschauervotum einer Fernsehshow

Wortführer: Beppe Grillo bei einer Kundgebung der Fünf-Sterne-Bewegung, Ende Oktober in Rom. Bild: Reuters

Es kommen Zweifel auf an den Praktiken der Fünf-Sterne-Bewegung: Per Internetvotum sollen sich Anhänger zu einer möglichen Koalition mit den Sozialdemokraten äußern. Doch das Verfahren ist alles andere als transparent.

          4 Min.

          Marika Cassimatis wäre 2017 gerne Bürgermeisterin von Genua geworden. Sie schien auf gutem Weg, wenigstens bis zur Kandidatur für die Fünf-Sterne-Bewegung. Seit 2012 kannte man die Geographie-Dozentin an einer Berufsfachschule in der ligurischen Hafenstadt als eifrige Aktivistin der linkspopulistischen Protestbewegung mit den fünf Sternen. Bei den „Vorwahlen“ auf der parteieigenen Internetplattform Rousseau vom 14. März 2017 setzte sich Marika Cassimatis mit 362 zu 338 Stimmen gegen ihren parteiinternen Konkurrenten durch, den 36 Jahre alten Musiker Luca Pirondini.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Doch dann kam die politische Laufbahn von Marika Cassimatis, einer 55 Jahre alten Mutter zweier erwachsener Kinder, zu einem abrupten Ende. In seinem Blog teilte Beppe Grillo, der Gründer- und Übervater der Fünf-Sterne-Bewegung, drei Tage nach der „Urwahl“ auf der Website Rousseau seine negative Meinung über die siegreiche Kandidatin mit. Es sei ihm zu Ohren gekommen und dazu durch allerlei Dokumente belegt worden, dass die Kandidatin „vor, während und nach der Online-Abstimmung vom 14. März 2017 ein Verhalten gezeigt habe, das den Prinzipien der Fünf-Sterne-Bewegung widerspricht“. Um welches Fehlverhalten genau es sich handelte, teilte Grillo nicht mit. Das Ergebnis der Abstimmung auf Rousseau wurde kurz darauf annulliert, angeblich weil das Quorum verfehlt worden war. Im zweiten Anlauf auf Rousseau wurde Luca Pirondini zum Kandidaten bestimmt.

          „Unklare Regeln“ und „dirigistischen Vorgehen“

          Beppe Grillo stammt selbst aus Genua. Er würde nie zulassen, dass ausgerechnet in seiner Heimatstadt jemand gegen seinen Willen ein Kandidatenrennen in der Fünf-Sterne-Bewegung gewinnt. Grillos Favorit war Luca Pirondini, und Grillo sorgte dafür, dass Pirondini der Bürgermeisterkandidat der Fünf Sterne wurde. Marika Cassimatis trat nach ihrem faktischen Hinauswurf durch Grillo bei den Bürgermeisterwahlen vom Mai 2017 als unabhängige Kandidatin an. Sie erhielt rund ein Prozent der Stimmen. Luca Pirondini kam auf 18 Prozent und verpasste als Drittplazierter die Stichwahl. Zum neuen Bürgermeister wurde der unabhängige Kandidat Marco Bucci gewählt, der von einem Bündnis rechter Parteien unterstützt worden war.

          Cassimatis strengte später einen Prozess gegen die Annullierung der Abstimmung auf Rousseau durch die Führung der Fünf Sterne an. Sie bekam vor Gericht auf ganzer Linie recht. Aber die längst gelaufene Bürgermeisterwahl wurde von dem Richterspruch nicht berührt. In der Urteilsbegründung ist von „unklaren Regeln“ für die Abstimmung auf Rousseau die Rede, auch von einem „dirigistischen Vorgehen“ der Führung der Bewegung. Tatsächlich herrscht der inzwischen 71 Jahre alte Beppe Grillo, der den Posten des Parteichefs 2017 an Luigi Di Maio übergab und seither als „Garante“ (Gewährsmann) der Bewegung fungiert, wie eine Art Pate über seine Schöpfung.

          An diesem Dienstag wird es auf Rousseau wieder eine Abstimmung geben. Von neun bis 18 Uhr können Anhänger der Bewegung, die seit mindestens sechs Monaten auf der Website registriert sein müssen, zu folgender Frage Stellung nehmen: „Bist du dafür, dass die Fünf-Sterne-Bewegung gemeinsam mit den Sozialdemokraten und unter Führung von Giuseppe Conte die Regierung bildet?“ Es geht um nichts weniger als um die künftige Führung der Republik Italien: Sollen die Fünf Sterne nach 14 Monaten Koalition mit der rechtsnationalistischen Lega von Innenminister Matteo Salvini, die dieser am 8. August einseitig aufgekündigt hatte, jetzt den „Seitenwechsel“ zu einer Linkskoalition mit dem sozialdemokratischen Partito Democratico (PD) vollziehen? Oder sollen sie mit einem Nein zur Koalition mit dem PD den Weg zu dann unausweichlichen Neuwahlen frei machen?

          Weitere Themen

          Der Befreiungsschlag der FPÖ

          Affären um Strache : Der Befreiungsschlag der FPÖ

          Mit dem Ausschluss ihres früheren Vormanns Heinz-Christian Strache will die FPÖ auch alle Skandale und Affären hinter sich lassen. Ob das gelingt?

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.