https://www.faz.net/-gpf-9in1p

Nach Angaben aus Brasilien : Italienischer früherer Linksextremist Battisti gefasst

  • Aktualisiert am

Der italienische ehemalige Linksextremist Cesare Battisti im Herbst 2017 bei einem Interview in der Nähe von São Paulo Bild: EPA

Cesare Battisti lebte seit 2011 in Brasilien. Dort konnte er sich lange einer Auslieferung nach Italien entziehen. Doch die Wahl Bolsonaros zum Präsidenten markierte eine Wende. Jetzt soll Battisti in Bolivien gefasst worden sein.

          Der italienische ehemalige Linksextremist Cesare Battisti ist nach Angaben eines brasilianischen Beamten und brasilianischer Medien in Bolivien gefasst worden. „Der italienische Terrorist Cesare Battisti ist heute Nacht in Bolivien festgenommen worden“, teilte der Berater des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, Filipe G. Martins, in der Nacht zum Sonntag mit.

          Battisti werde in Kürze nach Brasilien überstellt und von dort aus vermutlich an Italien ausgeliefert, „um entsprechend der Entscheidung der italienischen Justiz seine lebenslange Haftstrafe abzusitzen“, schrieb Martins auf Twitter. Italien entsandte ein Flugzeug in das südamerikanische Land, teilte das Innenministerium in Rom am Sonntag mit.

          Battisti hatte sich jahrelang in Brasilien einer Auslieferung nach Italien entzogen. Mitte Dezember hatte der Oberste Gerichtshof Brasiliens Haftbefehl gegen ihn erlassen, seither fehlte von Battisti jede Spur. Brasilianische Medien berichteten unter Berufung auf die brasilianische Polizei, Battisti sei in der bolivianischen Stadt Santa Cruz de la Sierra gefasst worden.

          Battisti war 1993 in Italien in Abwesenheit wegen vierfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er bestreitet die Vorwürfe. Die Ende der 1970er Jahre verübten Morde werden der linksextremistischen Gruppe Bewaffnete Proletarier für den Kommunismus angelastet, deren Mitgründer Battisti war.

          Der Italiener hielt sich seit 2011 in Brasilien auf und konnte sich lange unter dem Schutz linksgerichteter Präsidenten einer Auslieferung entziehen. Brasiliens neuer rechtsradikaler Präsident Bolsonaro hatte Italien aber bereits vor seiner Wahl Ende Oktober die Auslieferung Battistis in Aussicht gestellt. Er würde den „bei Brasiliens Linken so beliebten Terroristen“ direkt nach seinem Wahlsieg ausliefern, hatte er angekündigt.

          Weitere Themen

          „Kurz ist jetzt am Zug“

          SPÖ-Bundesgeschäftsführer : „Kurz ist jetzt am Zug“

          Österreich ist nach dem Strache-Video in Aufruhr, am Montag muss sich der Bundeskanzler einem Misstrauensantrag stellen. Thomas Drozda, Geschäftsführer der SPÖ, erklärt, ob die Sozialdemokraten Sebastian Kurz unterstützen werden.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Theresa May tritt zurück Video-Seite öffnen

          Der Druck war zu groß : Theresa May tritt zurück

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Sie werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Deal zu überzeugen, sagte May in London. Damit gibt sie auch ihr Amt als Regierungschefin auf.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.