https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/italien-vor-der-neuwahl-wahlrecht-zwingt-parteien-zum-buendnis-18213699.html

Italien vor der Neuwahl : Wenn das Wahlrecht die Parteien zu Bündnissen zwingt

Mario Draghi am 21. Juli 2022 im Parlament, bevor er seinen Rücktritt einreicht Bild: dpa

Italiens Parlament schrumpft nach den Neuwahlen vom 25. September um ein Drittel. Das Wahlrecht bleibt gleich, und es bleibt kompliziert.

          3 Min.

          Während sich in Italien die Demoskopen um möglichst präzise Voraussagen zu den vorgezogenen Parlamentswahlen am 25. September einen harten Wettbewerb liefern, steht ein Ergebnis bereits fest: Das neue Parlament wird deutlich kleiner sein als das gegenwärtige.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Im Oktober 2019 hatten die beiden Parlamentskammern die Verkleinerung des Senats von 315 gewählten Mitgliedern auf 200 sowie der Abgeordnetenkammer von 630 Mandatsträgern auf 400 beschlossen. In einem Referendum stimmten im September 2020 knapp 70 Prozent der Wähler der Verkleinerung des Parlaments um fast ein Drittel der Sitze zu.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.