https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/italien-vatikan-protestiert-gegen-anti-homophobiegesetz-17403792.html

Anti-Homophobie-Gesetz : „Ein Angriff auf die Freiheit der katholischen Kirche“

Papst Franziskus feiert im Juni 2020 die Fronleichnamsmesse im Petersdom. Bild: dpa

In Italien eskaliert der Streit über einen Gesetzentwurf zum Kampf gegen Homo- und Transphobie. Nach den katholischen Bischöfen hat jetzt auch der Vatikan in ungewöhnlich deutlicher Form dagegen protestiert.

          3 Min.

          In Italien eskaliert der Streit um einen Gesetzentwurf zum Kampf gegen Homo- und Transphobie, das sogenannte „Legge Zan“. Nach der katholischen Bischofskonferenz des Landes hat sich jetzt auch der Heilige Stuhl gegen den Gesetzentwurf ausgesprochen. Angesichts der Zuspitzung des seit Monaten schwelenden Konflikts muss sich nun Ministerpräsident Mario Draghi mit einem Dialogangebot an den Heiligen Stuhl um Schlichtung bemühen. In einer ersten Reaktion auf den Disput sagte Draghi am Dienstagabend, es handele sich um eine „wichtige Frage“, auf welche die Regierung „in strukturierter Form antworten“ werde.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Am Dienstagmorgen hatte zuerst die Zeitung Corriere della Sera unter Berufung auf Quellen im Vatikan berichtet, dass dessen „Außenminister“, der britische Kurienerzbischof Paul Richard Gallagher, am 17. Juni dem italienischen Botschafter beim Heiligen Stuhl eine Verbalnote übergeben habe, wonach der Vatikan den Gesetzentwurf als Angriff auf die „im Konkordat garantierte Freiheit der katholischen Kirche“ betrachte. Am Mittwoch bestätigten der Vatikan und die italienische Regierung den Inhalt der Verbalnote. Danach warnt der Vatikan, das Gesetz zur „Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt aufgrund von Geschlecht, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität und Behinderung“ verstoße in seiner vorliegenden Form gegen das 1984 zwischen dem Heiligen Stuhl und Italien geschlossene Konkordat, das seinerseits auf die Lateranverträge von 1929 aufbaut.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.
          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff (links) und Bundestrainer Hansi Flick

          Nach der WM-Blamage in Qatar : Veränderung? Nicht mit uns!

          Manuel Neuer, Hansi Flick, Oliver Bierhoff: Die Verantwortlichen für das deutsche Desaster bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar ducken sich weg. Alles soll bleiben, wie es ist.