https://www.faz.net/-gpf-7ik3a

Italien : Monti tritt ab

  • Aktualisiert am

Mario Monti Bild: REUTERS

In Italien bahnen sich neue Spannungen in der Drei-Parteien-Koalition von Regierungschef Enrico Letta an. Der frühere Ministerpräsident Mario Monti trat im Streit über den Etat als Chef der von ihm selbst gegründeten Partei Bürgerliche Wahl zurück.

          In der italienischen Drei-Parteien-Koalition von Regierungschef Enrico Letta gibt es Streit über den Haushaltsentwurf 2014. Der frühere Ministerpräsident Mario Monti trat am Donnerstag deswegen als Chef der von ihm selbst gegründeten Partei Bürgerliche Wahl zurück. Zudem kündigte er seinen Austritt aus der Fraktion an.

          Hintergrund ist, dass elf Abgeordnete der Partei den Haushalt Lettas für 2014 mittragen wollen, während Monti mehr Steuerentlastungen und Impulse für Wirtschaftswachstum fordert. Die Bürgerliche Wahl bildet zusammen mit der PdL um Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Lettas sozialdemokratischer PS die Regierung.

          Zudem will die PdL einem Medienbericht zufolge einen neuen Versuch zum Sturz Lettas unternehmen, dem erst Anfang Oktober im Senat das Vertrauen ausgesprochen worden war. „Die halbe PdL versucht erneut, die Regierung zu Fall zu bringen“, titelte die Letta unterstützende Zeitung „l’ Unita“. Hintergrund ist der näher rückende Rauswurf Berlusconis aus dem Parlament nach der rechtskräftigen Verurteilung wegen eines Steuerdeliktes.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Und wieder küsst er das Kruzifix

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne auf der Main-Stage

          Nach ihrem Wahlerfolg auf europäischer Bühne stimmen die Grünen Siegesgesänge an. Bei der SPD stellt sich nach dem nächsten Debakel die Frontfrau-Frage. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.