https://www.faz.net/-gpf-a4628
Bildbeschreibung einblenden

Giuseppe Conte im Interview : „Das Vertrauen der EU werden wir zurückzahlen“

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte Bild: Picture-Alliance

Im Kampf gegen Corona steht Italien momentan gut da. Ministerpräsident Giuseppe Conte spricht im Interview darüber, wie das so bleiben kann, lobt den EU-Wiederaufbaufonds – und fordert Unterstützung beim Thema Migration.

          7 Min.

          Herr Ministerpräsident, Schiffe privater Seenotretter – zuletzt die deutsche „Sea-Watch 4“ – werden von den italienischen Behörden immer wieder wegen angeblicher Sicherheitsmängel im Hafen blockiert, nachdem sie Bootsflüchtlinge an Land gebracht haben. Wird dies mit dem soeben verabschiedeten neuen Sicherheitsdekret, das die vom früheren Innenminister Matteo Salvini verhängte generelle Hafensperrung für Rettungsschiffe aufhebt, nicht mehr geschehen?

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Italien hat sich immer an seine internationalen Verpflichtungen gehalten, von der Seenotrettung über die Gebote der internationalen Solidarität bis zur Aufnahme von Asylbewerbern. Wenn es darum geht, den Fluss illegaler Migration zu kontrollieren, dürfen Mittelmeeranrainer wie Italien nicht alleingelassen werden, nur weil sie in der Nähe von Tunesien oder Libyen liegen. Zuletzt kam das Problem der Pandemie hinzu mit der damit verbundenen Aufgabe, die Gesundheit der Migranten wie auch unserer eigenen Bevölkerung zu schützen. Wenn es eine europäische Lösung für das Migrationsproblem gibt, einen funktionierenden Verteilmechanismus im Rahmen des von der EU-Kommission vorgeschlagenen Migrationspakts, dann wird es leichter sein, die Situation der von Ihnen genannten Rettungsschiffe zu regeln.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?