https://www.faz.net/-gpf-9qszp

Italien : Machterhalt in Rom

  • -Aktualisiert am

Anhänger der Fünf-Sterne-Bewegung haben den Koalitionsschwenk ihrer Parteioberen gebilligt – per Online-Votum. Niemand sollte sich Illusionen machen: Italien-Krisen dürfte es weiterhin reichlich geben.

          1 Min.

          Einige zehntausend Anhänger der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung haben den Koalitionsschwenk der Parteioberen per Online-Votum gebilligt. Die Populisten überwinden ihre lang kultivierte Establishment-Verachtung zum Zwecke des Machterhalts und paktieren mit der Demokratischen Partei – Regierungskrise beigelegt.

          Doch niemand in der EU wird sich Illusionen machen: Italien-Krisen dürfte es auch in den kommenden Monaten reichlich geben. Die Ablehnung der EU-Stabilitätskriterien schweißt das Linksbündnis zusammen. So gut es ist, dass die Etatverhandlungen geführt werden können, anstatt von Neuwahlen verdrängt zu werden, so groß bleibt das Streitpotential zwischen Rom und Brüssel.

          In der Migrationspolitik wiederum wird es nicht zuletzt an der EU liegen, ob sie sich zusammenraufen und der neuen italienischen Regierung ein plausibles Angebot machen kann. Denn unter den Argusaugen eines faktischen Oppositionsführers Salvini wird sich auch die künftige Regierung hüten, von dessen harter Linie abzurücken – sofern sie nicht auf echte Zugeständnisse der Partner verweisen kann.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gute Ferien, schlechte Ferien

          Kampf gegen Corona : Gute Ferien, schlechte Ferien

          Im Kampf gegen Corona wollen Bund und Länder den Bürgern die Weihnachtszeit erleichtern. Auch das Silvesterfeuerwerk soll nicht generell verboten werden. Neue Einschränkungen gibt es im Einzelhandel.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.