https://www.faz.net/-gpf-xrcy

Italien : Ehemaliger Anwalt von Berlusconi vor Gericht

  • Aktualisiert am

Ehemaliger Anwalt von Berlusconi steht in Rom vor Gericht Bild: REUTERS

Richter des römischen Kassationsgerichtes beraten über angebliche Falschaussagen des Anwalts David Mills zugunsten des italienischen Ministerpräsidenten, um endgültig über ein Urteil zu entscheiden. Für Berlusconi steht einiges auf dem Spiel.

          1 Min.

          Die letzte Runde vor Gericht gegen einen ehemaligen britischen Anwalt von Silvio Berlusconi hat begonnen. Wie italienische Medien berichteten, traten die Richter des römischen Kassationsgerichtes am Donnerstag zusammen, um über angebliche Falschaussagen des Anwalts David Mills zugunsten des italienischen Ministerpräsidenten zu entscheiden.

          Mills war im Februar 2009 von einem Mailänder Gericht zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er 1998 in mehreren Korruptionsverfahren für Falschaussagen von Berlusconi 600.000 Dollar (440.000 Euro) an Bestechungsgeldern angenommen haben soll. Das Berufungsgericht hatte das Urteil im Oktober bestätigt. Am Donnerstagabend sollte die endgültige Entscheidung fallen.

          Für Ministerpräsidenten Berlusconi steht einiges auf dem Spiel. Nachdem der Verfassungsgerichtshof im Oktober eine für ihn maßgeschneiderte Immunität wieder aufgehoben hatte, waren mehrere Verfahren gegen ihn wieder aufgenommen worden, darunter unter anderem der Fall Mills. Sollte der Kassationsgerichtshof die Verurteilung des Anwalts bestätigen, könnte es für den Premier ungemütlich werden.

          Weitere Themen

          Wie hält’s die SPD mit der Groko?

          Parteitags-Chat : Wie hält’s die SPD mit der Groko?

          Wohin steuern die designierten Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans? +++ Stehen sie zur Koalition mit CDU und CSU? +++ Können sie die Partei versöhnen? +++ Verfolgen Sie die Reden des neuen SPD-Führungsduos im Parteitags-Chat der F.A.Z.

          Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Topmeldungen

          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.