https://www.faz.net/-gpf-aeh4s

Mit Salvini im Rücken : Italien dringt auf Verteilung von Migranten in der EU

Die italienische Küstenwache rettet am 2. August südlich von Lampedusa 89 Migranten. Bild: Reuters

Nach Italien kommen wieder deutlich mehr Bootsmigranten. Der Rechtspopulist Matteo Salvini fordert von der Regierung mehr Härte. Andernfalls droht er mit einem Bruch der Koalition. Rom sieht sich von der EU im Stich gelassen.

          3 Min.

          Über viele Monate war das Thema illegale Immigration in Italien von nachgeordneter Bedeutung. Stattdessen ging es in erster Linie um die Eindämmung der Pandemie sowie um die Überwindung seiner wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen. Seit Anfang August ist das Thema aber wieder zurück nach oben auf die Tagesordnung gekommen. Seit Tagen warten die privaten Rettungsschiffe Ocean Viking und Sea-Watch 3 mit gut 550 beziehungsweise 250 aus Schlauch- und Holzbooten an Bord genommenen Migranten auf die Zuweisung eines sicheren Hafens.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Malta verweigert Rettungsschiffen routinemäßig die Einfahrt in seine Häfen, letztlich dürfte Rom den beiden Schiffen wieder Häfen auf Sizilien zuweisen. Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa, landen fast täglich Bootsmigranten an. Das auf 250 Personen ausgelegte Aufnahmezentrum der Insel ist mit mehr als tausend Migranten überfüllt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.