https://www.faz.net/-gpf-9nkez

Kloster bei Rom : Bannons Pläne für Populisten-Akademie vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Der frühere Chefstratege des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, Steve Bannon Bild: AP

In Trisulti wollte Trumps früherer Chefstratege mit Gleichgesinnten „den Salvini von morgen“ heranziehen. Doch Italiens Kulturminister hat Bedenken – und will die Vermietung eines ehemaligen Zisterzienser-Klosters rückgängig machen.

          Die Pläne von Donald Trumps früherem Chef-Strategen Steve Bannon, ein altes Kloster unweit von Rom in eine Akademie für Rechtspopulisten zu verwandeln, könnten scheitern. Wegen der „Verletzung verschiedener vertraglicher Pflichten“ sei ein Verfahren zum Widerruf der Vermietung an eine von Bannon finanzierte Einrichtung auf den Weg gebracht worden, erklärte das italienische Kulturministerium am Freitag.

          Das ultra-konservative katholische Dignitas Humanae Institute (DHI) hatte im vergangenen Jahr die Verwaltung des Klosters Trisulti aus dem 13. Jahrhundert in Folge einer Ausschreibung übernommen. Eine sogenannte Akademie für den jüdisch-christlichen Westen soll nach Angaben von Freitag im Herbst in Rom eröffnen. Für 2020 war der Umzug nach Trisulti geplant.

          Die nächste Generation von Anti-Establishment-Politikern?

          Von einer „Gladiatorenschule für Kulturkämpfer“ war die Rede – nach dem Willen der Initiatoren soll die Akademie im Idealfall die nächste Generation von Anti-Establishment-Politikern heranziehen.

          DHI-Leiter Benjamin Harnwell sprach in einer Mitteilung von einem „illegitimen Manöver“ des Kulturministeriums, das mit jedem zur Verfügung stehenden Mittel angefochten werde, „egal, wie viele Jahre es dauern wird“. „Und wir werden gewinnen“, schrieb er. Der Brite Harnwell, ein Freund Bannons, hatte in der Vergangenheit angekündigt, in Trisulti „den Salvini von morgen“ heranziehen zu wollen.

          Die Kartause Trisulti in der Nähe von Rom

          Untersuchungen des Ministeriums hätten unter anderem ergeben, dass das DHI zum Zeitpunkt der Ausschreibungsfrist keine ausreichende Erfahrung im Bereich des Schutzes, der Verwaltung und der Aufwertung von Kulturerbestätten vorweisen konnte, schrieb Kulturminister Alberto Bonisoli auf Facebook. „Darüber hinaus scheint es, dass es nicht einmal die Konzessionsgebühr für 2018 bezahlt hat. Ich verabscheue diejenigen, die betrügen.“

          Gegner des Projekts werfen dem DHI seit längerem vor, in der Bewerbung um das Kloster nicht erklärt zu haben, daraus eine politische Akademie machen zu wollen. Zudem gab es Berichte über ein gefälschtes Bankdokument, das als Teil der Bewerbung eingereicht worden sein soll.

          Weitere Themen

          Abgeschnitten vom Internet

          Konflikt in Burma : Abgeschnitten vom Internet

          Die burmesische Regierung schaltet das Internet in der Konfliktregion Rakhine ab. Soll das Militär gedeckt werden, um ungestört gegen die Zivilbevölkerung vorzugehen?

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.