https://www.faz.net/-gpf-8uvg0

Attentat in der Silvesternacht : Mutmaßlicher Hintermann des „Reina“-Anschlags gefasst

  • Aktualisiert am

Ein türkischer Polizist vor dem Nachtclub Reina in Istanbul, in dem ein Angreifer in der Silvesternacht 39 Menschen tötete Bild: dpa

Bei dem Anschlag auf einen Istanbuler Nachtklub starben in der Silvesternacht 39 Toten Menschen. Jetzt hat die türkische Polizei einen Franzosen festgenommen.

          Im Zusammenhang mit dem tödlichen Anschlag auf den Istanbuler Nachtklub Reina in der Silvesternacht ist Haftbefehl gegen einen französischen Staatsbürger erlassen worden. Der Mann mit türkischen Wurzeln sei schon vor zwei Tagen in Istanbul gefasst worden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Dienstag. Unter anderem sei der Mietvertrag des mutmaßlichen Angreifers Adbulkadir Mascharipow bei ihm gefunden worden.

          Bei dem Anschlag waren 39 Menschen getötet worden. Die türkische Polizei hatte Mascharipow mehr als zweieinhalb Wochen danach gefasst. Der Hauptverdächtige gestand die Tat und gab an, im Auftrag der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gehandelt zu haben, die auch den Anschlag für sich reklamierte. Inzwischen sitzen Mascharipow, seine Frau und nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu mehr als 30 Verdächtige im Zusammenhang mit dem Reina-Angriff in Untersuchungshaft.

          Die türkische Führung macht den IS für zahlreiche Anschläge im Land verantwortlich, unter anderem für einen auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen im Juni vergangenen Jahres. Damals sprengten sich drei Selbstmordattentäter in die Luft und rissen 45 Menschen mit in den Tod.

          Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu hat die Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit dem Atatürk-Anschlag inzwischen die Anklageschrift gegen 45 Verdächtige vorbereitet, von denen 41 in Untersuchungshaft sitzen. Ein Gericht muss die Anklage noch annehmen.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Wieder Lust auf die SPD machen: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Wie es bei der SPD weitergeht : Noch nichts gewonnen

          Die SPD beschreitet neue Wege. Das ist mutig. Denn die Basis, die nun über die Parteiführung entscheiden soll, ist unberechenbar. Wieviel Revolution wagen die Parteimitglieder?

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.