https://www.faz.net/-gpf-102jm

Istanbul : Verdächtige nach Anschlägen festgenommen

  • Aktualisiert am

Erdogan (Mitte) bei der Beerdigung der Anschlagsopfer Bild: dpa

Rund eine Woche nach den Bombenanschlägen in Istanbul hat das Innenministerium die Festnahme mehrerer Verdächtiger bekannt gegeben. Acht der zehn Verhafteten sollen der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK angehören, berichteten türkische Medien.

          1 Min.

          Knapp eine Woche nach dem Terroranschlag von Istanbul, bei dem 17 Menschen getötet und mehr als 150 verletzt wurden, hat die türkische Polizei die mutmaßlichen Täter gefasst. Acht der zehn Verhafteten sollen der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK angehören, berichteten türkische Medien am Sonntag. Bei dem Anschlag in einer Fußgängerzone im europäischen Stadtteil Güngören waren am Sonntag vor einer Woche zwei Bomben kurz nacheinander gezündet worden. Unter den Todesopfern waren mehrere Kinder und eine hochschwangere Frau. Es war der schwerste Terroranschlag in Istanbul seit fünf Jahren.

          Noch vor der Vorführung der Verdächtigen beim Haftrichter hatte Innenminister Besir Atalay verkündet, die Tat sei „auf der Grundlage sicherer Beweise und Erkenntnisse, die keinen Zweifel zulassen, aufgeklärt“. Ein „Großteil der Täter“ sei gefasst, sagte der Minister am Samstag vor Journalisten. Der Anschlag sei „das Werk der separatistischen Terrororganisation mit Blut an den Händen“, sagte Atalay, ohne die PKK beim Namen zu nennen.

          Festgenommenen wird weiterer Anschlag zur Last gelegt

          Nach Angaben des Ministers wird den Festgenommenen noch ein weiterer Anschlag auf einen Teegarten zur Last gelegt, bei dem Mitte Juni - ebenfalls im europäischen Teil Istanbuls - zehn Menschen verletzt worden waren. Von den 154 Verletzten des Anschlags von Güngören werden laut Atalay noch 27 im Krankenhaus behandelt.

          Die PKK, die seit den 80er Jahren für eine kurdische Autonomie im Südosten der Türkei kämpft, hatte gleich nach dem Anschlag jegliche Beteiligung bestritten. Sie wird nicht nur von der Türkei, sondern auch von den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Dem fast drei Jahrzehnte alten Konflikt sind weit mehr als 35.000 Menschen zum Opfer gefallen.

          Im Südosten der Türkei wurden unterdessen fünf bewaffnete Dorfwächter getötet. PKK-Kämpfer hatten laut Berichten türkischer Nachrichtensender in der Provinz Sirnak auf die Männer geschossen. Demnach ereignete sich das Gefecht am Samstag in Bestler Dereler, einer Region im Grenzgebiet zum Irak. Mit Luftangriffen auf PKK- Stellungen im Nordirak versucht die türkische Armee seit Monaten zu verhindern, dass PKK-Kämpfer über die Grenze in die Türkei eindringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.