https://www.faz.net/-gpf-a0ni3

Parlamentswahl in Serbien : Auf dem Weg zum Einparteistaat?

Welchen Weg wird Serbien künftig einschlagen? Ein Polizist vor dem Parlament in Serbien bei Protesten gegen die Vučićs Regierung am Samstag in Belgrad Bild: AP

Die Partei des serbischen Staatspräsidenten Vučić dominiert das neue Parlament komplett. Das sollte auch der EVP zu denken geben, die die „Fortschrittlichen“ als assoziiertes Mitglied akzeptiert hat. Eine Analyse.

          4 Min.

          Die Ergebnisse der ersten Parlamentswahl in Europa, seitdem im März das gesellschaftliche Leben im Kampf gegen die Pandemie weitgehend zurückgefahren worden ist, sind eindeutig: Nach den vorläufigen Resultaten erhielt die „Serbische Fortschrittspartei“ von Staatspräsident Aleksandar Vučić fast 63 Prozent der Stimmen und wird in der Volksversammlung in Belgrad künftig 189 von 250 Sitzen einnehmen –  deutlich mehr als die verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Die bisherige Koalition aus „Fortschrittlichen“ und Sozialisten kommt im Parlament gemeinsam sogar auf 221 der 250 Mandate. Serbiens Opposition, die den Urnengang aus Protest gegen die Rahmenbedingungen zum Teil boykottiert hatte, ist nur noch eine Quantité négligeable. Außer einigen Repräsentanten von Minderheiten – Ungarn, Albanern sowie Muslimen aus Serbiens Grenzgebiet zu Montenegro, für die eine niedrigere Sperrklausel gilt – schaffte nur eine einzige (partiell) der Opposition zugerechnete Partei den Sprung über die Drei-Prozent-Hürde zum Einzug ins Parlament. Und selbst sie hat die Absicht bekundet, mit der bisherigen Regierung zu kooperieren.

          Niedrige Wahlbeteiligung

          „Ich bin lange in der Politik, aber so einen Moment habe ich noch nie erlebt“, kommentierte Vučić den Sieg seiner Partei. Diese habe das „riesige Vertrauen des Volkes“ gewonnen. Die Wahlbeteiligung war niedrig, was auf eine Kombination aus dem Boykott vieler Oppositionsparteien, Angst vor Covid-19 und schlechtem Wetter am Abstimmungstag zurückgeführt wird.

          Wie lässt sich dieses Ergebnis deuten? Man kann es interpretieren wie Oliver Varhelyi, der Erweiterungskommissar der EU. Der Ungar sprach von einem „wichtigen Tag“ für Serbien und sagte, er freue sich auf eine Zusammenarbeit, damit der Balkanstaat sich schnell auf einen EU-Beitritt zubewegen könne. So sieht man es auch in der ungarischen Regierung, die Vučić im Wahlkampf unterstützt hat. Unterstützung war auch von Donald Tusk gekommen, dem Vorsitzenden der Europäischen Volkspartei, dem Zusammenschluss der Christdemokraten und Bürgerlich-Konservativen in Europa.

          Man kann aber auch genauer hinschauen. Dann sieht man ein Land, das auf dem Weg zum Einparteistaat mit plebiszitären Girlanden ist. Ein Land, in dem die Partei des Staatspräsidenten künftig noch stärker im Parlament vertreten sein wird als Putins Partei „Einiges Russland“ in der Duma in Moskau. Das ließe sich als erstaunlicher Beleg für die Einmütigkeit der serbischen Wählerschaft sehen.

          Entwicklung nach russischem Vorbild?

          Dafür spricht, dass die Pandemie auch in Serbien zumindest kurzfristig den ohnehin soliden Rückhalt für die Regierenden noch einmal gestärkt hat. Doch abgesehen davon hat es eben auch andere Gründe, dass die Zusammensetzung des neuen serbischen Parlaments eher an russische Verhältnisse erinnert als an jene, die in den meisten Demokratien der EU üblich sind. Denn auch der Zustand der serbischen Demokratie hat sich in den vergangenen Jahren in mancher Hinsicht eher nach russischen oder weißrussischen als nach EU-europäischen Maßstäben entwickelt.

          Weitere Themen

          Trump will „patriotischen“ Unterricht an Schulen Video-Seite öffnen

          Nationale Einheit : Trump will „patriotischen“ Unterricht an Schulen

          Präsident Donald Trump hat für „patriotische“ Unterrichtsinhalte an Schulen geworben. Er übte Kritik an Programmen, die die Sensibilität für rassistische Verhaltensweisen und Einstellungen fördern sollen: Diese seien „ideologisches Gift“.

          Topmeldungen

          Neue Bundesliga-Saison : Ohne Bayern-Bonus

          Der Meister muss im leeren Stadion spielen, weil die Zahl der Neuinfektionen zu hoch ist. Doch vor dem Auftakt der Bundesliga spricht Trainer Hansi Flick auch über Personalien.
          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Newcastle im September

          Corona-Lage in Großbritannien : Auf dem Weg zum zweiten Lockdown?

          In Großbritannien steigt die Infektionsrate scharf an. Das wurde lange Zeit entspannt gesehen. Nun geht auch die Zahl der Krankenhauseinlieferungen nach oben. Schon gibt es lokale Lockdowns.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.