https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/isreals-ehemaliger-ministerpraesident-netanjahu-laesst-nicht-los-17603515.html

Benjamin Netanjahu : Ein Mann kann nicht loslassen

Benjamin Netanjahu am Dienstag, 26. Oktober 2021, bei einem Besuch des Mahane-Yehuda-Markts in Jerusalem Bild: EPA

Er ist seit Juni nicht mehr Israels Ministerpräsident. Aber weil er sich mit dem Machtverlust nicht abfinden will, prägt Benjamin Netanjahu die Politik des Landes noch immer.

          3 Min.

          Kürzlich hatte Benjamin Netanjahu Geburtstag. Im Fraktionsraum seiner Likud-Partei in der Knesset veranstalteten Weggefährten eine kleine Feier. Sie sangen: „Happy Birthday, Mr. Prime Minister“. Den ehemaligen Ministerpräsidenten dürfte die Darbietung gefreut haben. Denn seit Israels neue Regierung im Juni ins Amt gekommen ist, wird immer deutlicher: Netanjahu hat sich mit dem Machtverlust nicht abgefunden.

          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.

          Der Politiker, der seit 2009 regiert hatte, lehnte es ab, sich mehr oder weniger ehrenvoll aus der Politik zurückzuziehen, sondern übernahm die Rolle des Oppositionsführers. Im Parlament giftet er pausenlos gegen die Regierung. Zu deren Mitgliedern zählen einige Politiker, die dem konservativen Likud ideologisch nahestehen oder sogar einst angehörten. Netanjahu hat es sich im Laufe der Jahre aber mit vielen Weggefährten verdorben. Und so ist – obwohl der Likud bei der Wahl im März mit Abstand die meisten Sitze errang – heute sein früherer Büroleiter Naftali Bennett von der „Neuen Rechten“ Ministerpräsident. Er regiert in einer Koalition mit zentristischen und linken Parteien, deren einendes Band der Wille war, Netanjahu loszuwerden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Glänzende Aussichten: Im dritten Anlauf kann RB Leipzig seinen Fans zum ersten Mal den Pokal präsentieren – ein Erfolg, der auch eine Leerstelle in der deutschen Fußballlandschaft füllt.

          Berliner Pokalfinale : Wir gegen Die

          Moralisierung, Abgrenzung und für manchen sogar „Hass“: Nach dem Leipziger Pokal-Triumph gegen Freiburg sind die Gräben im deutschen Fußball noch ein bisschen tiefer.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie