https://www.faz.net/-gpf-9ah5t

Westjordanland : Israel kündigt Bau von 3900 neuen Siedlerwohnungen an

  • Aktualisiert am

Israelischer Siedlungsbau in Amichai im Westjordanland. Bild: AFP

Israel weitet die Bebauung im besetzten Westjordanland mit Siedlerwohnungen aus. Verteidigungsminister Lieberman kündigt einen entsprechenden Plan an.

          1 Min.

          Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat am Donnerstag den Bau von 3900 weiteren Siedlerwohnungen im Westjordanland angekündigt. Kommende Woche solle ein Plan zum sofortigen Bau von 2500 Wohnungen und zum Entwurf weiterer 1400 Wohnungen der zuständigen Behörde zur Billigung vorgelegt werden, teilte Lieberman bei Twitter mit.

          „Wir werden Bauaktivitäten in ganz Judäa und Samaria (hebräische Bezeichnung des Westjordanlands) fördern, vom Norden bis zum Süden, in kleinen und großen Siedlungen“, hieß es in Liebermans Mitteilung. Man werde die Besiedlung des Westjordanlands „mit Taten“ vorantreiben.

          Israel hat 1967 während des Sechstagekriegs unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600.000 israelische Siedler. Die Palästinenser wollen auf dem Gebiet einen unabhängigen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt einrichten.

          Im Dezember 2016 hatte der UN-Sicherheitsrat von Israel einen vollständigen Siedlungsstopp gefordert. Mehr als 200 Siedlungen und Außenposten in den Palästinensergebieten gelten als Hindernis für eine Friedensregelung und einen unabhängigen Palästinenserstaat.

          Nach dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump im Januar 2017 hatte Israel vermehrt Ausbaupläne für seine Siedlungen verkündet. Trump forderte den Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach einigen Wochen allerdings zur Mäßigung auf.

          Der israelische Siedlungsausbau im Westjordanland hat nach Angaben der Organisation Peace Now im Jahr 2017 dennoch deutlich zugenommen. Es seien 17 Prozent mehr Wohnungen gebaut worden als im jährlichen Durchschnitt seit 2009.

          Weitere Themen

          Biden: „Das war ein Terrorakt“

          Geiselnahme in Synagoge : Biden: „Das war ein Terrorakt“

          In einer Synagoge in Texas gab es eine Geiselnahme, Spezialkräfte befreiten alle Geiseln. Bei dem Angreifer handelt es sich laut Polizei um einen Briten. Berichten zufolge verlangte er die Freilassung einer inhaftierten Pakistanerin.

          Somalischer Regierungssprecher verletzt Video-Seite öffnen

          Nach Attentat : Somalischer Regierungssprecher verletzt

          Der Regierungssprecher Mohamed Ibrahim Moalimuu befindet sich nach der Explosion im stabilen Zustand im Krankenhaus. Die militante islamistische Gruppe Al-Shabaab bekannte sich in ihrem Radiosender Andalus zu dem Anschlag.

          Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.

          Topmeldungen

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.