https://www.faz.net/-gpf-14pwo

Israels Nomaden : Die Wüste bebt

Sie wollen bleiben: Arabische Beduinen protestieren im Negev gegen ihre Umsiedlung Bild: AFP

Israel tut sich schwer mit seinen arabischen Beduinen. Denn 80.000 Nomaden leben in der Negev-Wüste lieber in informellen Siedlungen ohne Strom und Wasser, als in den eigens von der Regierung für sie gebauten Städten.

          Ab 16 Uhr kommt in Rahat kein Tropfen Wasser mehr aus den Leitungen. Bis nach Mitternacht müssen sich die Bürger gedulden, bis es wieder fließt. Denn die knapp 50.000 Einwohner der Stadt im Negev schulden dem israelischen Wasserversorger Mekorot mehr als eine Million Schekel. Das Unternehmen dreht das Wasser ab, um die Einwohner dazu zu bewegen, endlich zu bezahlen. „Viele haben nicht genug Geld für ihre Wasserrechnung. Knapp achtzig Prozent der Menschen leben von Sozialhilfe, und wir haben die höchste Arbeitslosigkeit unter den israelischen Städten“, klagt Faiz abu Cahiban, der Bürgermeister von Rahat. Seit einem Jahr regiert der frühere Lehrer die größte Beduinen-Stadt im Süden Israels.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Aber das sind nicht die einzigen Entbehrungen, an die sich die Beduinen in dem auf Wüstensand gebauten Ort gewöhnen mussten: Rahat ist so arm, dass die Stadtverwaltung die Straßenbeleuchtung um 24 Uhr abschaltet. Die Straßenkehrer wurden entlassen und die Müllabfuhr abgeschafft. Insgesamt sieben Städte wie Rahat hat die israelische Regierung für die arabischen Beduinen errichtet als Alternative zum Nomadendasein in der Wüste. Doch von 180.000 Beduinen in Israel sind erst 100.000 umgezogen. Auch die verbleibenden Nomaden sollen „konzentriert“ werden, heißt es im wenig sensiblen Bürokratenjargon. Die verbleibenden knapp 80.000 Beduinen aber wohnen lieber weiter in insgesamt 45 „nicht anerkannten Ortschaften“, die auf den offiziellen Karten nicht auftauchen. Und sie haben meistens weder fließendes Wasser noch einen Stromanschluss oder geteerte Straßen.

          Jeden Monat ein neuer Kindergarten

          Dennoch fällt es Faiz abu Cahiban schwer, bei den Nomaden für seine Stadt zu werben. „Ich würde lieber draußen auf meinem Land leben und Ziegen züchten, so wie wir es früher getan haben“, gesteht der Bürgermeister, dem ein Schuldenberg von rund 40 Millionen Schekel die Freude am neuen Amt schon verdorben zu haben scheint. Nur auf eine Art von Reichtum scheint der bärtige Politiker, der den israelischen Islamisten angehört, ein wenig stolz zu sein. Aus dem Fenster seines Büros ist er zu sehen: Wenn die Schule mittags aus ist, kommt auf einmal Leben auf die Straßen - beim Bevölkerungswachstum nimmt Rahat einen israelischen Spitzenplatz ein. Es kommen so viele Kinder auf die Welt, dass man jeden Monat einen neuen Kindergarten braucht, heißt es im Rathaus; 60 Prozent der Einwohner sind jünger als 17 Jahre. Wohin sie nach Schulschluss gehen sollen, ist schwierig. In Rahat gibt es nur acht Cafés, nur einen Bolzplatz und weder Schwimmbad noch Kino.

          Geisterstadt in der Wüste: Das Industriegebiet der Stadt Ofakin im Negev ist verlassen, die Nomaden blieben fern

          Die Regierung im fernen Jerusalem hält es trotzdem weiter für eine gute Idee, Städte wie Rahat für die Beduinen zu errichten. Am Rand von Rahat wühlen sich Planierraupen in den Wüstensand; für viel Geld entstehen hier neue Wohnungen. Bald soll das Stadtgebiet doppelt so groß sein. Doch die Beduinenbevölkerung wächst schneller als die Zahl der Bauprojekte und die dafür vorgesehenen Mittel. Viele helfen sich dann selbst und bauen draußen in der Wüste. Nach Schätzungen der Regierung gibt es im Negev mehr als 50 000 „illegaler Strukturen“. Jedes Jahr kommen rund 2000 solcher Häuser dazu, die ohne Baugenehmigungen errichtet wurden.

          Diese sind für Bauherrn allerdings auch gar nicht zu erhalten, denn ihre Wohnorte gehören zu den nicht anerkannten Dörfern, und diese Siedlungen existieren für die Behörden offiziell nicht. Eine Unterkunft brauchen die schnell wachsenden Familien und Stämme aber trotzdem. So bauen die erwachsenen Kinder dann einfach neben den Wellblechhütten ihrer Eltern - bis die Polizisten und Planierraupen kommen: Seit 2000 wurden mehr als 600 ungenehmigte Häuser zerstört, wie der „Regionalrat der nicht anerkannten Orte im Negev“ auflistet; in ein Dorf seien die Bagger 18 Mal gekommen.

          „Wir können nicht einmal ein Haus auf unserem eigenen Land bauen“

          Weitere Themen

          Plötzlich kleinlaut

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Zusammenprall der Temperamente

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.