https://www.faz.net/-gpf-9ccv3

Nahe Aleppo : Israels Luftwaffe greift Stellung in Syrien an

  • Aktualisiert am

Israels Luftwaffe greift in der Nacht wieder Stellung der Regierung in Syrien an. Zuvor war es an der Grenze im Süden des Landes zu Gefechten der syrischen Armee mit Rebellen gekommen.

          1 Min.

          Die israelische Luftwaffe hat syrischen Angaben zufolge im Norden des Landes eine Stellung der Armee angegriffen. Die Flugzeuge hätten diese am späten Sonntagabend nördlich eines Militärflughafens in Aleppo ins Visier genommen, teilten syrische Militärkreise der Deutschen Presse-Agentur mit und bestätigten Berichte der Staatsmedien. Laut syrischer Nachrichtenagentur gab es lediglich Sachschaden.

          Zuvor hatten am Sonntag die syrische Armee und ihre Verbündeten nahe der israelischen Grenze im Süden des Landes eine Offensive auf von Rebellen gehaltene Gebiete in der Provinz Kunaitra gestartet.

          Mehr als 800 Granaten seien in verschiedenen Orten der Provinz heruntergekommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Gefechte fanden demnach rund vier Kilometer von der dortigen Pufferzone zwischen Syrien und den von Israel besetzten Golanhöhen statt.

          Die Angriffe dienten der Unterstützung von Rebellen in Südsyrien. Ein israelischer Militärsprecher lehnte eine Stellungnahme ab. Israel fürchtet eine steigende Präsenz Irans in Syrien und hat bereits Dutzende iranischer und von Iran unterstützter Stellungen in dem Bürgerkriegsland angegriffen. Iran ist ein wichtiger Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al Assad.

          Weitere Themen

          Mit Seife gegen die Pandemie

          Corona in Zimbabwe : Mit Seife gegen die Pandemie

          Viele Menschen in Zimbabwe haben kaum Reserven, um die Ausgangssperre zu überstehen. 5,5 Millionen Menschen sind auf Unterstützung angewiesen. Doch Hilfsorganisationen können wegen Corona derzeit nichts tun.

          Topmeldungen

          Mundschutzpflicht : Wiener Maskenball

          Wer in den Supermarkt geht, soll eine Gesichtsmaske tragen. Mit dieser neuen Vorgabe möchte Österreichs Regierung gerne die geltenden Ausgangsbeschränkungen lockern. Doch im Land steigen die Infektionszahlen ungebremst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.