https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israels-attentat-in-iran-ist-ein-fingerzeig-fuer-biden-17076858.html

Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad Bild: AFP

Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          7 Min.

          Die Attentäter waren gut informiert und gut vorbereitet. Mohsen Fakhrizadeh kehrte am Freitagnachmittag mit seiner Frau und Leibwächtern von einem Wochenendurlaub am Kaspischen Meer zurück. Fünfzig Kilometer östlich von Teheran brachten die Attentäter – iranische Medien sprachen von zwölf Beteiligten – in der Provinz Damawand einen Sprengsatz zur Detonation. Er zerstörte das gepanzerte Auto des Leiters des militärischen Teils von Irans Atomprogramm. Ehe dessen Leibwächter aus dem Begleitfahrzeug reagieren konnten, sprangen die Angreifer aus einem Wagen, töteten Fakhrizadeh und fuhren davon.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.
          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
          Jochen Stahnke
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Attentat muss der Führung in Teheran einen Schrecken einjagen. Denn wenn es auf dem Boden der Islamischen Republik möglich ist, einen der wichtigsten Männer des iranischen Militärs auszuschalten, müssen die Attentäter nicht nur über ein gutes Netzwerk im Land verfügen. Das Attentat legt außerdem auch Lücken im Sicherheitsapparat offen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.
          Wut auf die Polizei: Ein Demonstrant steht vor Soldaten, die nach den Protesten gegen den Tod von Jayland Walker in Akron (Ohio) im Einsatz sind.

          Polizeigewalt in Amerika : Von Schüssen durchsiebt

          Was eine Verkehrskontrolle werden sollte, endet im nächsten Fall tödlicher Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten: Videos zeigen, wie Beamte in Ohio Dutzende Schüsse auf einen unbewaffneten jungen Schwarzen feuern.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?