https://www.faz.net/-gpf-a60l6

Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad Bild: AFP

Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          7 Min.

          Die Attentäter waren gut informiert und gut vorbereitet. Mohsen Fakhrizadeh kehrte am Freitagnachmittag mit seiner Frau und Leibwächtern von einem Wochenendurlaub am Kaspischen Meer zurück. Fünfzig Kilometer östlich von Teheran brachten die Attentäter – iranische Medien sprachen von zwölf Beteiligten – in der Provinz Damawand einen Sprengsatz zur Detonation. Er zerstörte das gepanzerte Auto des Leiters des militärischen Teils von Irans Atomprogramm. Ehe dessen Leibwächter aus dem Begleitfahrzeug reagieren konnten, sprangen die Angreifer aus einem Wagen, töteten Fakhrizadeh und fuhren davon.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Das Attentat muss der Führung in Teheran einen Schrecken einjagen. Denn wenn es auf dem Boden der Islamischen Republik möglich ist, einen der wichtigsten Männer des iranischen Militärs auszuschalten, müssen die Attentäter nicht nur über ein gutes Netzwerk im Land verfügen. Das Attentat legt außerdem auch Lücken im Sicherheitsapparat offen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.