https://www.faz.net/-gpf-a19u6

LGBT in Israel : Wie politisch darf Sesampaste sein?

Eine Gay-Pride-Parade in Tel Aviv am 28. Juni. Bild: AP

Dass eine bekannte Lebensmittelfirma ein Hilfstelefon unterstützt, das sich speziell an arabische LGBT-Personen richtet, hat heftige Reaktionen unter Israels Arabern hervorgerufen.

          3 Min.

          Tahini ist eine Paste aus geröstetem Sesam, die in Israel und der arabischen Welt zu beinahe allen Speisen verzehrt wird, morgens, mittags, abends. Entsprechend hoch ist der Bedarf, entsprechend mächtig ihre Symbolkraft. Einer der größten Hersteller in Israel, der einzige Tahini-Produzent in arabischer Hand, ist Al Arz. Die Fabrik befindet sich am Rande von Nazareth.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Julia Zaher führt das Unternehmen, seit ihr Mann, der Gründer, schon mit Mitte vierzig verstorben ist. Sie und ihre Tochter haben aus Al Arz („Die Zeder“) eine Marke gemacht, die mittlerweile in der ganzen Welt verkauft wird. Ihr Familienunternehmen beschäftigt unter anderen behinderte arabische Frauen, deren Schicksal in manchen Teilen der Gesellschaft noch immer ein Stigma darstellt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.