https://www.faz.net/-gpf-9h8ge

Korruption : Israelische Polizei für weitere Anklage gegen Netanjahu und seine Frau

  • Aktualisiert am

Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara bei einer Zeremonie in Paris Bild: dpa

Gefälligkeiten für positive Berichterstattung? Für Benjamin Netanjahu und seine Frau wird es eng. Der israelische Ministerpräsident weist die Vorwürfe zurück.

          Die israelische Polizei hat sich am Sonntag für eine Anklage gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara in einem weiteren Korruptionsfall ausgesprochen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, empfiehlt sie eine Anklage wegen mutmaßlicher Gefälligkeiten zugunsten des Telekommunikationskonzerns Besek als Gegenleistung für eine positive Berichterstattung des zu Besek gehörenden Nachrichtenportals „Walla“ über Netanjahu. Besek könnte durch den Deal hunderte Millionen Euro eingenommen haben.

          Netanjahu wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe umgehend zurück. Die zuständigen Behörden würden nach Prüfung des Falls zu der Erkenntnis kommen, dass nichts gegen ihn vorliege, erklärte Netanjahu.

          Die Entscheidung über eine Anklage trifft der israelische Generalstaatsanwalt, der auch noch über eine Empfehlung der Polizei in zwei weiteren Korruptionsfällen entscheiden muss. Die israelische Polizei hatte im Februar eine Anklage gegen Netanjahu unter anderem wegen der Annahme von Bestechungsgeldern und Betrugs gefordert.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.