https://www.faz.net/-gpf-9h8ge

Korruption : Israelische Polizei für weitere Anklage gegen Netanjahu und seine Frau

  • Aktualisiert am

Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara bei einer Zeremonie in Paris Bild: dpa

Gefälligkeiten für positive Berichterstattung? Für Benjamin Netanjahu und seine Frau wird es eng. Der israelische Ministerpräsident weist die Vorwürfe zurück.

          1 Min.

          Die israelische Polizei hat sich am Sonntag für eine Anklage gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara in einem weiteren Korruptionsfall ausgesprochen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, empfiehlt sie eine Anklage wegen mutmaßlicher Gefälligkeiten zugunsten des Telekommunikationskonzerns Besek als Gegenleistung für eine positive Berichterstattung des zu Besek gehörenden Nachrichtenportals „Walla“ über Netanjahu. Besek könnte durch den Deal hunderte Millionen Euro eingenommen haben.

          Netanjahu wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe umgehend zurück. Die zuständigen Behörden würden nach Prüfung des Falls zu der Erkenntnis kommen, dass nichts gegen ihn vorliege, erklärte Netanjahu.

          Die Entscheidung über eine Anklage trifft der israelische Generalstaatsanwalt, der auch noch über eine Empfehlung der Polizei in zwei weiteren Korruptionsfällen entscheiden muss. Die israelische Polizei hatte im Februar eine Anklage gegen Netanjahu unter anderem wegen der Annahme von Bestechungsgeldern und Betrugs gefordert.

          Weitere Themen

          Trump sieht sich weiter als Sieger

          Erste Kundgebung nach der Wahl : Trump sieht sich weiter als Sieger

          Der abgewählte Präsident macht nach der Wahl weiter wie vor der Wahl: mit einer Kundgebung vor seinen Anhängern. Er fürchtet den Verlust der republikanischen Mehrheit im Senat – und ringt um Erklärungen für seine Niederlage.

          Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana Video-Seite öffnen

          Legalize it! : Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana

          Das von den Demokraten in der Mehrheit besetzte Repräsentantenhaus hat für die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene gestimmt. Die Parlamentskammer verabschiedete am Freitag die Gesetzesvorlage, die auch vorsieht, auf Cannabis eine fünfprozentige Bundessteuer zu erheben.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.