https://www.faz.net/-gpf-997q0

Nach Luftschlägen : Israelische Militärs: Syrische Chemiewaffen nicht zerstört

  • Aktualisiert am

Trümmer des Forschungszentrums in Barsah/Damaskus, das bei den Angriffen stark beschädigt wurde Bild: dpa

Das Ziel der Luftschläge auf Ziele in Syrien sei nicht erreicht worden, glauben israelische Regierungsvertreter nach einem Bericht. Die Chemiewaffen-Arsenale seien nur teilweise zerstört worden – und Diktator Assad weiter zum Einsatz von Chemiewaffen in der Lage.

          1 Min.

          Die Luftschläge der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs auf Ziele in Syrien haben nach Einschätzung israelischer Militärs keinen nachhaltigen Schaden an den Chemiewaffen-Arsenalen des Diktators Baschar al-Assad angerichtet. Assads verbleibende Chemiewaffen seien durch den Angriff nicht vollständig vernichtet worden, zitiert die israelische Online-Zeitung „Ynetnews.com“ nicht näher benannte israelische Regierungsvertreter. Es sei lediglich ein „partieller Schaden“ an den Arsenalen und den Abschussvorrichtungen entstanden, schreibt die Zeitung weiter.

          Die Aussage des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, die Mission sei „erfüllt“ und seine Annahme, dass Assads Fähigkeit, chemische Waffen zu nutzen, entscheidend zerstört worden sei, habe deshalb „keine Grundlage“, zitiert die Zeitung einen Geheimdienstvertreter.

          Nach dem Bericht gehen israelische Militärvertreter und Angehörige des Geheimdienstes Mossad davon aus, dass es Assad nach der Einigung zwischen Amerika und Russland über die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen im September 2013 gelungen ist, fünf bis zehn Prozent seiner Chemiewaffen-Vorräte zu behalten. Nach israelischen Angaben, die der Bericht ohne weitere Nennung von Quellen zitiert, geht man in Israel auch davon aus, dass Assad seit 2013 in mindestens 100 Fällen Chemiewaffen eingesetzt hat. Hinzu kämen 100 weiter, ungeklärte Fälle.

          „Wenn Präsident Trump die Luftschläge angeordnet hat, um zu zeigen, dass Amerika auf den Einsatz von Chemiewaffen durch Assad antwortet, dann ist dieses Ziel erreicht worden“, zitiert der Bericht einen Vertreter aus israelischen Verteidigungskreisen. „Wenn es noch ein anderes Ziel gab – zu verhindern, dass chemische Waffen benutzt werden oder Assad davon abzuhalten, es wieder zu tun –, dann ist zweifelhaft, ob irgendeines dieser Ziele erreicht worden ist.“

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Ein Kinderspiel sind die aktuellen Fragen rund ums Impfen nicht mehr.

          Pandemie-Bekämpfung : Die Impfpflicht ist das kleinere Übel

          Arbeitgeber und Industrie wollen lieber impfen als in den Lockdown. Sie sind schon jetzt von Lieferengpässen enorm gebeutelt. Eine Impfpflicht wäre billiger umzusetzen und leichter zu kontrollieren.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.