https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israeli-durch-schuesse-im-westjordanland-getoetet-17688613.html

„Schrecklicher“ Angriff : Israeli durch Schüsse bei Siedlung im Westjordanland getötet

  • Aktualisiert am

Israelische Soldaten an einem Grenzzaun zum Westjordanland (Symbolbild) Bild: dpa

Zwei weitere Israelis wurden bei dem Angriff verletzt. Die Regierung verurteilt die Tat als Terror-Akt. Die Angriffe haben zuletzt zugenommen.

          1 Min.

          Bei einem Angriff auf ein Auto in der Nähe einer jüdischen Siedlung im Westjordanland sind ein Israeli getötet und zwei weitere durch Schüsse verletzt worden. Ein junger Mann sei seinen schweren Verletzungen erlegen, erklärte ein israelischer Arzt am Donnerstag. Die israelische Armee suchte nach eigenen Angaben rund um den Tatort nach Verdächtigen.

          Laut den Rettungskräften war das Fahrzeug der drei Israelis im Norden des Westjordanlands in der Nähe der Siedlung Schawei Schomron bei der Stadt Nablus beschossen worden. Der Fahrer des Wagens und ein weiterer Insasse erlitten „leichte“ Verletzungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht.

          Die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete, israelische Soldaten hätten die Zufahrten nach Nablus gesperrt. Hunderte Autofahrer steckten auf umliegenden Straßen fest.

          Mehrere Angriffe in den vergangenen Wochen

          Israels Ministerpräsident Naftali Bennett verurteilte in einer von seinem Büro veröffentlichten Erklärung den „schrecklichen“ Angriff. „Die Sicherheitskräfte werden die Terroristen sehr bald in die Hände bekommen“, versprach er. „Wir werden weiterhin alle notwendigen Maßnahmen gegen die terroristischen Gruppen in diesem Gebiet ergreifen“, sagte Verteidigungsminister Benny Gantz.

          Der Angriff folgt auf eine Reihe von Vorfällen in den vergangenen Wochen. Zuletzt war ein palästinensisches Mädchen festgenommen worden, nachdem es mutmaßlich eine Israelin in Ost-Jerusalem mit einem Messer attackiert hatte.

          In dem seit 1967 von Israel besetzten Westjordanland gibt es immer wieder tödliche Zusammenstöße insbesondere zwischen Palästinensern und jüdischen Siedlern. Im Westjordanland leben etwa 2,8 Millionen Palästinenser und 475.000 jüdische Siedler.

          Weitere Themen

          2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          In 18 Ländern : 2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          Iran und Saudi-Arabien gehören zu den Ländern die vergangenes Jahr deutlich mehr Häftlinge getötet haben. In den USA ging die Zahl zurück. In die insgesamt 579 Fälle nicht einberechnen konnte Amnesty International eine vermutlich vierstellige Dunkelziffer aus China.

          Wer protestiert, ist Terrorist

          Unruhen in Tadschikistan : Wer protestiert, ist Terrorist

          Es gab wohl Dutzende Tote: Im Osten Tadschikistans gehen die Menschen gegen Gesetzlosigkeit, Willkür und soziale Probleme auf die Straße. Das tadschikische Regime reagiert mit brutaler Gewalt.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          Fast unbeschwerter Frühling: Menschen sitzen in Berlin bei einem Straßenfest an Biertischen vor dem Brandenburger Tor.

          Keine Panik : Fachärzte warnen vor Aufregung wegen Affenpocken

          Eine Affenpocken-Epidemie werde es in Deutschland kaum geben, sagen Experten, die sich mit Erregern auskennen. Der Verbreitungsweg sei ein anderer als bei Corona, und die erhöhte Wachsamkeit werde ein übriges tun.
          Eine Trage steht in der Hinrichtungskammer eines Gefängnisses im US-Bundesstaat Oklahoma.

          In 18 Ländern : 2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          Iran und Saudi-Arabien gehören zu den Ländern die vergangenes Jahr deutlich mehr Häftlinge getötet haben. In den USA ging die Zahl zurück. In die insgesamt 579 Fälle nicht einberechnen konnte Amnesty International eine vermutlich vierstellige Dunkelziffer aus China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie