https://www.faz.net/-gpf-9953e

Nach amerikanischem Angriff : Israel will weiter gegen iranische Militärpräsenz in Syrien vorgehen

  • Aktualisiert am

Ein syrischer Soldat filmt nach dem amerikanischen Militärschlag in Barzeh bei Damaskus die Trümmer Bild: AP

Zwei israelische Minister haben ein weiteres Vorgehen ihres Landes gegen eine dauerhafte iranische Militärpräsenz in Syrien angekündigt. Israel gestehe sich dabei „vollständige Handlungsfreiheit“ zu.

          1 Min.

          Israel will nach Angaben zweier Minister verhindern, dass Iran sich dauerhaft militärisch in Syrien etabliert. Gilad Erdan, Minister für innere Sicherheit, sagte dem israelischen Armeesender am Sonntag, er begrüße den Angriff der Westmächte in Syrien, der aber vermutlich die Lage in Syrien nicht grundlegend ändern werde. Die fortwährende iranische Präsenz in Syrien gefährde Israels Existenz, sagte Erdan. Israel sei entschlossen, gegen die Etablierung Irans in Syrien vorzugehen.

          Teheran versuche, im gesamten Nahen Osten eine Hegemonie aufzubauen. Mit Blick auf ein mögliches Vorgehen Teherans gegen Israel sagte Erdan: „Die israelische Armee ist auf jede mögliche Reaktion des iranischen Regimes vorbereitet.“ Ziel der militärischen Etablierung Teherans in Syrien sei es, im Falle eines künftigen Krieges gegen Israel über einen Vorposten zu verfügen, sagte Erdan. Es gebe einen Konsens innerhalb der israelischen Regierung, dass dies verhindert werden müsse.

          Auch Israels Erziehungsminister Naftali Bennett, wie Erdan Mitglied des sogenannten Sicherheitskabinetts, sagte dem israelischen Rundfunk am Sonntag, man werde es Iran nicht erlauben, sich in Syrien festzusetzen. „Israel behält sich an seinen Grenzen das Recht auf volle Handlungsfreiheit vor.“ Israels Nordgrenze sei nicht der „Spielplatz“ des mit Iran verbündeten syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

          Bennett sagte, mit Blick auf den Iran verfolge Israel die „Doktrin vom Kopf des Kraken“. Diese besage, „dass man die Quelle des Terrors bekämpft, nicht nur seine Arme“. Iran finanziert nach israelischen Informationen Terrororganisationen, die Israel feindlich gesinnt sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.
          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Einige der verbliebenen Einwohner des Dorf Tolkha im Pandschir-Tal, links der durch Schüsse verletzte Noor Allam Said und sein Vater Ghulam Said

          Pandschir-Tal : Der Frieden der Taliban

          Die Region Pandschir hatte lange Widerstand gegen die Islamisten geleistet. Nun fragen sich die Menschen in dem abgeschiedenen Tal, wie es unter den neuen Herrschern weitergeht. Manche wollen den Kampf fortführen. Eine Reportage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.