https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israel-will-einreise-von-auslaendern-in-die-westbank-erschweren-18232213.html

Israel und Palästina : Eine neue Mauer

Schüler in der deutschen evangelisch-lutherischen Schule Talitha Kumi in der Westbank Bild: AFP

Israel will mit einer neuen Verordnung die Einreise von Ausländern in die Westbank erschweren. Das betrifft auch deutsche Lektoren und deutsche Lehrer.

          3 Min.

          Viele regelmäßige Besucher Israels und insbesondere solche, die auch in die palästinensischen Gebiete reisen, können von den Sicherheitsüberprüfungen am Ben-Gurion-Flughafen berichten. Von teilweise stundenlangem Warten und scharfen Befragungen. Immer wieder wird Personen auch die Einreise verweigert; wie es scheint, nicht immer aus triftigen Gründen.

          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.

          Ende vergangenen Jahres wurde beispielsweise eine Doktorandin aus Siegen ihren Angaben zufolge am Flughafen verhört, eingeschüchtert, angeschrien und schließlich abgeschoben. Ohne konkrete Belege hielten die Beamten ihr vor, sie wolle in das Westjordanland reisen – was stimmte – und dort unter anderem Freiwilligenarbeit leisten sowie sich an „Demonstrationen für Menschenrechte“ beteiligen – was nicht stimmte, aber ohnehin erlaubt sein sollte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.