https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israel-und-hamas-politik-mit-raketen-17342006.html

Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert. Bild: dpa

Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.

          2 Min.

          Die Hamas hat Israel mit ihren Angriffen erfolgreich überrascht, Israel die Islamisten mit seiner harten militärischen Reaktion aber wohl auch. Eine Eskalationslogik geriet voll in Gang. Nun suchen beide Seiten nach einem Siegerfoto, um ein Ende der Kampfhandlungen erklären zu können.

          Die Hamas hatte kaum etwas zu verlieren, nachdem der palästinensische Präsident Mahmud Abbas die Parlamentswahl abgesagt hatte. Die Hamas hätte den Prognosen nach Sitze gewonnen und ihren Einfluss im Westjordanland vergrößert. Seit jeher hoffen die Islamisten auf internationale Anerkennung, die durch die Absage der Wahl noch unwahrscheinlicher geworden war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Porsche Macan T : Zwei Liter T

          Der Porsche Macan ist ein überragendes SUV, aber bitte nicht mit diesem Golf-Motor. Oder doch? Das kommt ganz darauf an, wer wo zum T einlädt.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.