https://www.faz.net/-gpf-9dr4u

Rüstungsdeal : Israel baut an neuen Langstreckenraketen

  • Aktualisiert am

Für die Gegner gewappnet: Israel verfügt bereits über eine Reihe hochmoderner Raketensysteme, hier startet eine Rakete in der Nähe der südisraelischen Stadt Beer Sheva. Bild: AFP

Israel entwickelt zusammen mit einem heimischen Unternehmen Raketen mit einer Reichweite „für die gesamte Region.“ Damit reagiert die israelische Regierung auf zahlreiche Bedrohungen in unmittelbarer Nachbarschaft.

          Das israelische Verteidigungsministerium arbeitet nach eigenen Angaben mit einem heimischen Unternehmen an Raketen, die jedes Ziel in der Region erreichen könnten. „Wir werden eine präzise Feuerkraft erwerben und entwickeln, die es uns erlauben wird, unsere offensiven Kapazitäten zu konzentrieren und zu verstärken und in ein paar Jahren die gesamte Region abzudecken“, erklärte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman am Montag.

          Nach Angaben seines Ministeriums hat das Rüstungsgeschäft einen Umfang von mehreren hundert Millionen Schekel. Hundert Millionen Schekel sind etwa 24 Millionen Euro. Für die Rüstungslieferung arbeitet der Mitteilung zufolge die dem Verteidigungsministerium unterstellte Behörde für die Entwicklung von Waffensystemen mit der israelischen Firma IMI zusammen. Ein Teil der Raketen werde bereits produziert, die anderen Raketen befänden sich noch in der Entwicklungs- und Testphase, hieß es.

          In der Erklärung wurde nicht ausgeführt, welche Länder oder Ziele mit den Raketen beschossen werden könnten. Auf entsprechende Nachfragen der Nachrichtenagentur AFP reagierte das Verteidigungsministerium zunächst nicht.

          Israel hat eine Reihe von Gegnern in der Region. Das Land befürchtet, von Iran bedroht zu werden, wenn dieser sich Atomwaffen beschaffen könnte. Außerdem kämpft Israel immer wieder gegen die radikalislamische Hamas im Gazastreifen sowie gegen die schiitische Hizbullah-Miliz aus dem Libanon, die sich auch am Bürgerkrieg in Syrien beteiligt.

          Israel verfügt auch dank der finanziellen Unterstützung der Vereinigten Staaten über modernste Waffensysteme. So besitzt das Land bereits Raketen vom Typ Jericho, die eine maximale Reichweite von 4800 Kilometern haben und mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Dass Israel zu den Atommächten gehört, hat das Land nie offiziell bestätigt.

          Weitere Themen

          Ich will, es muss

          Daniel Cohn-Bendit im Gespräch : Ich will, es muss

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Topmeldungen

          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Schon im Wahlkampfmodus? Olaf Scholz am Samstag beim Tag der Offenen Tür im Finanzministerium in Berlin

          SPD : Scholz will bald Partnerin für Parteivorsitz vorstellen

          Olaf Scholz will sich in der „zweiten Wochenhälfte“ zu seiner Kandidatur und seiner Partnerin äußern. Die Zahl der Kandidaten-Paare für den Parteivorsitz könnte bis dahin noch gestiegen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.