https://www.faz.net/-gpf-9u6jp

Gazastreifen : Israel reagiert mit Luftangriffen auf Raketenbeschuss

  • Aktualisiert am

Luftangriff auf den Gazastreifen (Archivbild) Bild: EPA

Trotz einer Waffenruhe kommt es im Nahen Osten zu neuer Gewalt: Erst feuern radikale Palästinenser Raketen ab. Dann bombardieren israelische Streitkräfte den Gazastreifen.

          1 Min.

          Israel hat mit Luftangriffen im Gazastreifen auf die neuen Raketenangriffe aus dem Palästinensergebiet reagiert. Israelische Flugzeuge hätten am frühen Sonntagmorgen Ziele der „Qassam-Brigaden“ angegriffen, dem bewaffneten Arm der Palästinenserorganisation Hamas, teilten Hamas-Vertreter mit. Über Verletzte oder Schäden gab es zunächst keine Angaben.

          Zuvor hatten am späten Samstagabend erstmals nach einer rund einwöchigen Pause militante Palästinenser vom Gazastreifen aus wieder drei Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Die drei Geschosse wurden vom israelischen Raketen-Abwehrsystem abgefangen, wie die israelische Armee mitteilte. Zunächst war nur von zwei abgefangenen Raketen die Rede gewesen. Nach Angaben von Rettungssanitätern wurden drei Menschen in der Stadt Sderot leicht verletzt, als sie in Schutzräume flüchten wollten.

          Brüchige Waffenruhe

          Zuletzt hatten radikale Palästinenser Ende November vom Gazastreifen aus israelisches Gebiet beschossen. Im November war die Lage nach der Tötung eines ranghohen Kommandeurs der Organisation „Islamischer Dschihad“ im Gazastreifen durch israelische Kräfte eskaliert. Der „Islamische Dschihad“ und die im Gazastreifen regierende Hamas kündigten Vergeltung an, binnen zwei Tagen gingen rund 450 Raketen auf israelisches Gebiet nieder. Bei Gegenangriffen der israelischen Seite wurden 36 Palästinenser getötet.

          Seit dem 14. November gilt eine von Ägypten und den Vereinten Nationen vermittelte Waffenruhe, die aber äußerst brüchig ist.

          Weitere Themen

          Kommt es bald zu Lockerungen?

          Corona-Studie zu Heinsberg : Kommt es bald zu Lockerungen?

          Forscher um den Virologen Hendrik Streeck haben Zwischenergebnisse ihrer Corona-Studie vorgestellt: Behutsame Lockerungen scheinen möglich – unter strikter Einhaltung bestimmter Regeln.

          Topmeldungen

          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.