https://www.faz.net/-gpf-6mi3c

Israel : Mindestens acht Verletzte bei Terrorangriff in Tel Aviv

  • Aktualisiert am

Israelische Polizisten am Anschlagsort in Tel Aviv Bild: dapd

In Tel Aviv sind bei einem Terrorangriff eines palästinensischen Extremisten mindestens acht Menschen verletzt worden. Der Angreifer lenkte am Montagmorgen ein Taxi in einen Kontrollposten in der Nähe eines Nachtclubs.

          1 Min.

          Die israelische Polizei hält den Angriff eines Palästinensers in Tel Aviv in der Nacht zum Montag für einen Terrorangriff. Der Mann aus Nablus hatte dabei sieben Israelis verletzt. Er stach am frühen Morgen zunächst auf einen Taxifahrer ein und stahl sein Auto, mit dem er dann versuchte, eine Straßensperre der Polizei vor einer belebten Diskothek zu durchbrechen.

          Danach stach er, „Allahu Akbar“ (Gott ist größer als alles) rufend, dort mit einem Messer auf Polizisten ein, die ihn kurz darauf überwältigten. Am Montag lagen noch drei Israelis mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. In der Diskothek im Süden Tel Avivs hielten sich nach israelischen Pressberichten mehr als tausend junge Israelis auf. „Das war definitiv ein Terrorakt“, sagte am Montag der Bezirkspolizeichef von Tel Aviv Aharon Eksol.

          „Terroristische Motive“

          Der ebenfalls verletzte Angreifer werde vom Inlandsgeheimdienst Schin Beth vernommen. In israelischen Sicherheitskreisen ist man besorgt darüber, dass ähnliche Angriffe zunehmen könnten, bevor die PLO im September die Aufnahme Palästinas in die UN beantragt. Der Kommandeur der Grenzpolizei Yoram Halevy sagte im Armeerundfunk, Anschläge von Einzeltätern wie der am Montagmorgen stellten die Beamten vor große Herausforderungen. Mitte Mai hatte im Zentrum Tel Avivs ein israelischer Araber mit seinem Fahrzeug mehrere Israelis überrollt. Dabei wurde ein Mann getötet.

          Ermittlungen ergaben, dass es sich um einen einzelnen Täter mit terroristischen Motiven handelte. Vor drei Jahren hatte es in Jerusalem eine Serie von drei Angriffen mit Radladern gegeben. Die palästinensischen Täter rasten mit ihren Fahrzeugen in Menschenmengen. Insgesamt waren damals drei Tote zu beklagen. Zuletzt waren bei einer Serie von Terroranschlägen an der Grenze zu Ägypten vor knapp zwei Wochen acht Israelis getötet worden. Diese Aktion war jedoch offenbar von Terroristen aus Gaza intensiv vorbereitet worden.

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Warum beide Seiten auf Gewalt setzen

          Krieg um Karabach : Warum beide Seiten auf Gewalt setzen

          Die Chancen für ein Ende der Kämpfe zwischen Aserbaidschan und Armenien sind gering. In Aserbaidschan dringen Vertriebene auf Rückkehr, und Armenien fürchtet um seine Existenz.

          Topmeldungen

          Robert Koch-Institut besorgt : Wieler: Corona-Lage ist „sehr ernst“

          RKI-Präsident Lothar Wieler mahnt eine strengere Einhaltung der Corona-Regeln an. Aktuell liege die Zahl der Tests pro Woche bei etwa einer Million, die Positivrate bei etwas mehr als drei Prozent – das sei ein weiterer Indikator für die Zunahme der Infektionen.

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.

          Automobilindustrie : Und jetzt ausgeliefert?

          Die Zulieferer, oftmals mittelständisch geprägt, gelten als das Rückgrat der Industrie. Viele hängen am Automobil. Dort weht der Wind des Wandels. Eine Branche zwischen Angst und Aufbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.