https://www.faz.net/-gpf-97ahz

Naher Osten : Israel fliegt Luftangriff nach Beschuss aus dem Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Israelische Kampfjets beim Luftwaffentraining „Blue Flag“ (Archivbild) Bild: dpa

Die Lage im Gazastreifen bleibt angespannt: Israelische Streitkräfte greifen abermals Ziele in den Palästinensergebieten an, darunter auch unterirdische Tunnel.

          1 Min.

          Als Reaktion auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat die israelische Armee am Montag nach eigenen Angaben Ziele in dem Küstengebiet bombardiert. Kampfflugzeuge hätten im südlichen Gazastreifen „unterirdische Infrastruktur“ angegriffen, teilte die israelische Armee mit. Nähere Angaben dazu wurden nicht gemacht. Aus palästinensischen Sicherheitskreisen hieß es, mehrere Geschosse seien auf Ackerland östlich von Rafah im südlichen Gazastreifen abgefeuert worden. Auf beiden Seiten gab es den Angaben zufolge keine Opfer.

          Die israelischen Streitkräfte haben in der Vergangenheit mehrfach Tunnel der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas nach Israel zerstört.

          Bereits am Wochenende nahmen die Auseinandersetzungen zwischen beiden Seiten wieder zu. Israelische Soldaten töteten zwei palästinensische Jugendliche durch Schüsse über die Grenze zum Gazastreifen. Kampfflugzeuge bombardierten zudem 18 Einrichtungen der Hamas im Palästinensergebiet. Die Angriffe waren eine Reaktion auf die Explosion eines Sprengsatzes am Grenzzaun zum Gazastreifen, bei der am Samstag vier israelische Soldaten verletzt worden waren, zwei davon schwer.

          Die Explosion und die darauf folgenden Angriffe stellen einen der gravierendsten Zwischenfälle an der Grenze seit dem Krieg zwischen der Hamas und Israel im Jahr 2014 dar. Während fünfzigtägiger Kämpfe wurden damals 2250 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet.

          Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump Anfang Dezember Jerusalem einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt hatte, war es zu Unruhen in den Palästinensergebieten gekommen. Die Lage hat sich zwischenzeitlich aber wieder deutlich beruhigt – bis zu der Explosion des Sprengsatzes am Grenzzaun zum Gazastreifen.

          Israel eroberte im Sechstagekrieg 1967 den Ostteil Jerusalems und beansprucht nun die ganze Stadt für sich. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines eigenen Staates.

          Weitere Themen

          Der nicht mit der Zeit geht

          CSU-Fraktionschef Kreuzer : Der nicht mit der Zeit geht

          Fraktionschef Thomas Kreuzer steht für die traditionelle CSU, während um ihn herum Söder immer flexibler und Dorothee Bär immer digitaler wird. Gerade deswegen könnte er in der Partei noch gebraucht werden.

          Weiter Kämpfe in Nordsyrien Video-Seite öffnen

          Trotz Waffenruhe : Weiter Kämpfe in Nordsyrien

          Trotz der zwischen Amerika und der Türkei ausgehandelten Waffenruhe sind die Kämpfe zwischen türkischen Soldaten und kurdischen Milizen in Nordsyrien nicht vollkommen eingestellt worden. In der seit Tagen umkämpften Grenzstadt Ras al-Ain gibt es weiter vereinzelte Gefechte.

          Ein Erfolg für Erdogan

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.