https://www.faz.net/-gpf-9paow

Stadtteil Sur Bahir : Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

  • Aktualisiert am

Israelische Sicherheitskräfte zerstören am Montag ein palästinensisches Wohnhaus. Bild: AFP

Von dem Abriss sind insgesamt 13 Häuser mit mehr als 70 im Bau befindlichen Wohnungen betroffen. Bewohner und Aktivisten müssen den Ort verlassen. Die Palästinensischen Befreiungsorganisation spricht von einem „Kriegsverbrechen“.

          1 Min.

          Israel hat am Montagmorgen mit dem Abriss von Häusern im Ostjerusalemer Stadtteil Sur Bahir begonnen. Hunderte Soldaten und Polizisten riegelten das Gebiet rund um mehrere Wohnhäuser ab, wie örtliche Medien berichten. Die Bewohner eines Hauses sowie Aktivisten wurden demnach zwangsevakuiert. Zuvor hatte der oberste israelische Gerichtshof am Sonntag eine Petition zur Verschiebung des Abrisses abgelehnt.

          Das Gericht hatte bereits am 1. Juni eine Bitte von Bewohnern Sur Bahirs abgelehnt und der Zerstörung von 13 Wohnhäusern stattgegeben. Nach Angaben des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) handelt es sich bei den Gebäuden um rund 70 im Bau befindliche Wohnungen sowie bereits bewohnte Häuser mit insgesamt 17 Bewohnern.

          Das Gericht habe entschieden, „dass der illegale Bau eine ernsthafte Sicherheitsbedrohung darstellt und Selbstmordattentätern und andere Terroristen, die sich unter der Zivilbevölkerung verstecken, Deckung geben kann“, erklärte Israels Minister für strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan, am Montag. Damit gefährdeten die Häuser das Leben von Zivilisten wie Sicherheitskräften.

          Erekat: „Illegale Politik“ Israels

          Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Saeb Erekat, verurteilte die Abrisspläne (Sonntagabend) als Verstoß gegen die Genfer Konvention sowie als Kriegsverbrechen. Israels „illegale Politik“ diene ausschließlich dem Ziel, „das koloniale Siedlungsunternehmen auf Kosten des palästinensischen Landes und Volkes“ voranzutreiben. Erekat rief die internationale Gemeinschaft auf, den Abriss zu stoppen und Israel wegen wiederholter Verstöße gegen internationales Recht zur Rechenschaft zu ziehen.

          Auch die Europäische Union kritisierte die Abrisspläne. Die Fortsetzung dieser Politik untergrabe „die Realisierbarkeit der Zwei-Staaten-Lösung und die Aussicht auf einen dauerhaften Frieden“.

          Die israelische Sperrmauer teilt den Ortsteil Sur Bahir in zwei Teile. Wadi al-Hummus liegt jenseits der Stadtgrenze Jerusalems in der sogenannten A-Zone und unterliegt damit palästinensischer Selbstverwaltung.

          Weitere Themen

          Spahns Schulstunde

          Antworten auf SPD-Fragen : Spahns Schulstunde

          Die SPD hat dem Gesundheitsminister einen Fragenkatalog zu den Corona-Impfungen geschickt. Jetzt sind die Antworten da. Spahn nutzt darin jede Gelegenheit, den Koalitionspartner zu schulmeistern – der macht es ihm auch überraschend leicht.

          Washington probt die Amtsübergabe Video-Seite öffnen

          Fahnenmeer zur Vereidigung : Washington probt die Amtsübergabe

          Kurz vor der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten Joe Biden steigt in Washington die Spannung: Vor dem Weißen Haus wird die Zeremonie geprobt, Nationalgardisten patrouillieren auf den Straßen.

          „Ein Zurück in etwas mehr Alltag ist möglich“

          Gastbeitrag : „Ein Zurück in etwas mehr Alltag ist möglich“

          Brauchen wir wirklich einen noch härteren, noch längeren Lockdown? Der Leiter des Neuköllner Gesundheitsamtes und die Leiterin des dortigen Pandemiestabs glauben das nicht. Sie werben für gezieltere Maßnahmen – und deutlich mehr Schnelltests.

          Topmeldungen

          Vorlage für Corona-Gipfel : Kanzleramt will Lockdown bis Mitte Februar

          Geht es nach Bundeskanzlerin Merkel, werden die Corona-Maßnahmen heute verlängert und nochmal verschärft. Eine Vorlage für die Beratungen listet ihre Wünsche auf, unter anderem eine Pflicht zum Tragen medizinischer Masken und Ausgangsbeschränkungen für weite Teile des Landes.

          Impfreisen für Superreiche : Kauf dich angstfrei

          Wer das nötige Kleingeld hat, muss nicht länger warten: Eine Londoner Firma bietet nun Impfreisen für Superreiche an – für 40.000 Pfund, abgestimmt auf individuelle Reisewünsche und -bedürfnisse.
          Washington am Montag: Arbeiter installieren Stacheldraht am Zaun, der das Kapitol umgibt.

          Vor Bidens Amtseinführung : Das ist nicht Amerika

          Hunde, Kameras und Tausende Soldaten: Zur Amtseinführung Joe Bidens morgen in Washington werden abermals gewaltsame Proteste erwartet. Szenen wie zur Erstürmung des Kapitols sollen diesmal verhindert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.