https://www.faz.net/-gpf-6vn1p

Israel : Katsav im Gefängnis

  • Aktualisiert am

Der frühere israelische Staatspräsident Katsav auf dem Weg ins Maasiyahu-Gefängnis im israelischen Ramle Bild: AFP

Der frühere israelische Staatspräsident Katsav hat seine Haftstrafe wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung angetreten. Er beteuert weiter seine Unschuld und vergleicht seine Verurteilung mit einer Hinrichtung.

          1 Min.

          Der frühere israelische Staatspräsident Katsav hat am Mittwoch seine sieben Jahre dauernde Haftstrafe wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung angetreten. Als er das Maasiyahu-Gefängnis in Ramle betrat beteuerte er seine Unschuld und verglich seine Verurteilung mit einer Hinrichtung. „Man begräbt mich lebendig“, sagte Katsav, dessen Anwälte und Freunde bis zuletzt versuchten, ihn nur unter Hausarrest zu stellen.

          Das Oberste Gericht in Jerusalem hatte Anfang November einen letzten Berufungsantrag zurückgewiesen. Vor knapp einem Jahr hatte ein Tel Aviver Gericht den 66 Jahre alten Politiker wegen Vergewaltigung in zwei Fällen sowie sexueller Nötigung von Untergebenen verurteilt worden. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass er seine Macht als Tourismusminister und später als Präsident dazu ausgenutzt habe, ihm unterstellte Frauen zu vergewaltigen und sexuell zu nötigen.

          Mosche Katzav : Israels ehemaliger Präsident tritt Haftstrafe an

          Der aus Iran stammende Katsav betrachtete das Verfahren gegen ihn als politisch motiviert. Er ist das erste ehemalige Staatsoberhaupt Israels der ins Gefängnis muss. Seine Zelle in der Abteilung für religiöse Häftlinge wird Katsav mit dem wegen Korruption verurteilten früheren Gesundheitsminister Benizri teilen, der der ultraorthodoxen Schas-Partei angehört. Ein Wärter wurde laut Presseberichten damit beauftragt darauf zu achten, dass Katsav sich nicht das Leben nimmt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (links) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nehmen am 24. September 2020 in Brüssel an einem Treffen der Visegrad-Gruppe teil.

          Streit mit Polen und Ungarn : Kulturkrieg in der EU

          Der Streit zwischen Brüssel und den Regierungen in Polen und Ungarn geht ans Eingemachte. Die EU muss einen politischen Konflikt als Frage des Rechts verhandeln. Das ist unbefriedigend, aber unvermeidlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.