https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israel-iran-und-grass-nicht-mehr-zu-sagen-11712620.html
 

Israel, Iran und Grass : Nicht mehr zu sagen

  • -Aktualisiert am

Will nichts zurücknehmen: Literaturnobelpreisträger Günter Grass Bild: dpa

Das von Israel gegen Günter Grass verfügte Einreiseverbot ist falscher Lohn für einen selbstgerechten PR-Mann in eigener Sache.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland versuchen seit bald einem Jahrzehnt, Iran von seinem Atomvorhaben abzubringen. Das tun sie, weil sie verhindern wollen, dass Iran im Widerspruch zu Vertragsverpflichtungen Verfügungsgewalt über Atomwaffen erlangt und damit zu einer noch größeren Bedrohung für die Region und darüber hinaus wird.

          Die Bemühungen der sechs waren bislang wenig erfolgreich, und so rückt der Zeitpunkt näher, an dem die Islamische Republik Iran Atommacht wird, ein Regime, das zusammengehalten wird von Hass auf Amerika und Hass auf Israel und dessen Führer sich in Vernichtungsphantasien gegen Israel ergehen.

          Das sind politische Faktoren, die der Schriftsteller Günter Grass offenbar Mühe zu verstehen hat. Wenn der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft feststellt, Grass gebärde sich wie ein aufgeblasener Titan, tatsächlich sei er ein alter Mann, der die Realität nicht zur Kenntnis nimmt, so ist eigentlich nicht mehr zu sagen. Das von Israel gegen Grass verfügte Einreiseverbot dagegen ist falscher Lohn für einen selbstgerechten PR-Mann in eigener Sache.

          Bild: Greser & Lenz

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in der Taunusstadt Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der lange ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Statt Spaziergängen gibt es Therapiesitzungen, statt Kuscheln gibt es einsame Klinikbetten – die Trennung vom Kind macht psychisch kranken Müttern zusätzlich Kummer.

          Mütter mit Depressionen : „Ich habe mich so schuldig gefühlt“

          Plötzlich nicht mehr Mutter, sondern Patientin: Als ihr Sohn ein Jahr alt war, musste unsere Autorin wegen Depressionen in die Psychiatrie. Es war ein langer Weg. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.