https://www.faz.net/-gpf-9qrv6

Israel : Hizbullah droht mit Angriffen auf Soldaten und Siedlungen

  • Aktualisiert am

Ein israelischer Soldat sichert das Dorf Avivim an der Grenze zwischen Israel und Libanon- Bild: dpa

Der Konflikt zwischen Israel und der libanesischen Hizbullah schaukelt sich weiter hoch. Nun hat Hizbullah-Chef Hassan Nasrallah in einer Video-Botschaft eine eindeutige Drohung ausgesprochen.

          Nach der Warnung Israels an den Libanon hat der Chef der libanesischen Hizbullah mit Angriffen auf israelische Soldaten und Siedlungen gedroht. Die „roten Linien“, die Israel an seiner Grenze gezogen habe, existierten nicht mehr, sagte Hizbullah-Chef Hassan Nasrallah am Montag in einer Video-Ansprache. „Bei Attacken gegen den Libanon werden alle eure Soldaten und eure Siedlungen bedroht werden“, sagte Nasrallah.

          Vorausgegangen war dieser Warnung eine Drohung des israelischen Außenministers. Israel Katz bat nach Angaben seines Ministeriums Heiko Maas (SPD), die Regierung in Beirut vor „Schaden“ für den gesamten Libanon zu warnen, sofern die Hizbullah ihre Handlungen gegen Israel nicht stoppe.

          Die Lage an Israels Grenze zum Libanon hatte sich am Sonntag gefährlich zugespitzt. Die schiitische Hizbullah-Miliz feuerte nach eigenen Angaben auf ein israelisches Militärfahrzeug bei der Ortschaft Avivim. Diese Attacke, die als Vergeltung für den Tod zweier Hizbullah-Kämpfer durch einen israelischen Angriff in Syrien eingestuft wurde, sei Beginn einer neuen Phase gewesen, sagte Nasrallah.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.