https://www.faz.net/-gpf-8zdce

Golanhöhen : Israel greift wieder syrische Stellung an

  • Aktualisiert am

Nach Israels Angriff steigt Rauch auf über dem syrischen Dorf Hamideah. Bild: EPA

Nachdem zwei Mörsergranaten auf israelischem Gebiet eingeschlagen sind, geht Israel selbst in die Offensive und beschießt eine syrische Stellung auf den Golanhöhen.

          1 Min.

          Israel hat abermals eine syrische Stellung auf den Golanhöhen angegriffen. Zuvor seien am Samstag zwei vermutlich fehlgeleitete Mörsergranate aus dem syrischen Bürgerkrieg auf israelischem Gebiet niedergegangen, berichtete die Zeitung „Haaretz“ am Sonntag unter Berufung auf das Militär. Dabei habe es weder Opfer noch Schäden gegeben.

          Seit Jahren kommt es wegen der Kämpfe in Syrien immer mal wieder zu Treffern im israelisch kontrollierten Teil des Golan. Der Vorfall vom Samstag war bereits der dritte Vorfall innerhalb einer Woche.

          Bereits am Freitag und letztem Sonntag hatte die israelische Luftwaffe nach Beschuss aus Syrien Stellungen des syrischen Militärs auf dem Golan angegriffen. Die Regierung in Damaskus hatte dagegen scharf protestiert. Israel hält den größten Teil der syrischen Golanhöhen seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt.

          Weitere Themen

          Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana Video-Seite öffnen

          Legalize it! : Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana

          Das von den Demokraten in der Mehrheit besetzte Repräsentantenhaus hat für die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene gestimmt. Die Parlamentskammer verabschiedete am Freitag die Gesetzesvorlage, die auch vorsieht, auf Cannabis eine fünfprozentige Bundessteuer zu erheben.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.