https://www.faz.net/-gpf-9ixc5

Auf Syriens Territorium : Israel gibt Beschuss iranischer Ziele zu

  • Aktualisiert am

Eine syrische Luftabwehrrakete am Himmel über Damaskus in der Nacht auf diesen Montag. Bild: Ammar Safarjalani/XinHua/dpa

Es ist selten, dass Israels Armee offen eingesteht, im Nachbarland Syrien gezielt iranische Einheiten ins Visier zu nehmen. Auch in dieser Nacht trafen wieder Raketen Damaskus.

          Israels Armee hat in einem seltenen Schritt Angriffe auf iranische Ziele im benachbarten Syrien eingestanden. „Wir haben damit begonnen, Ziele der iranischen Al-Kuds-Brigaden zu attackieren“, verkündete die Armee in der Nacht zum Montag auf ihrer offiziellen Twitter-Seite. Die Al-Kuds-Brigaden sind die Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden und werden vor allem im Ausland eingesetzt. Bei den Luftangriffen sind nach Angaben von Menschenrechtlern elf Menschen getötet worden, darunter zwei Syrer und neun Ausländer. Es handle sich um den bisher schwersten Angriff Israels in Syrien, wie israelische Medien am Montag berichteten.

          „Wir warnen das syrische Militär vor dem Versuch, israelische Streitkräfte oder israelisches Staatsgebiet zu schädigen“, hieß es weiter in der Twitter-Botschaft. Laut der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana wurde das Luftabwehrsystem des Landes gegen den Beschuss aus Israel eingesetzt.

          In den vergangenen Jahren haben israelische Stellen derartige Angriffe in Syrien und Berichte darüber nur sehr selten offen kommentiert. Betont hat Israels Regierung hingegen immer wieder, dass sie keine dauerhafte iranische Militärpräsenz in Syrien tolerieren werde. Israels Erzfeind Iran ist neben Russland der engste Verbündete der Regierung von Staatschef Baschar al Assad und unterstützt ihn in dem seit sieben Jahren andauernden innersyrischen Krieg militärisch.

          Abermals Angriffe

          Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, die heimische Luftabwehr habe in der Nacht „feindliche Ziele“ beschossen und mehrere davon zu Boden gebracht. In der Hauptstadt Damaskus berichteten Augenzeugen von lauten Explosionen am Nachthimmel.

          Damaskus war bereits am Sonntag von mehreren Explosionen erschüttert worden. Israelische Kampfjets hatten mindestens fünf Raketen abgefeuert, die Luftabwehr fing nach staatlichen Angaben mehrere Raketen ab. Wenig Später veröffentlichte das israelische Militär eine Mitteilung, dass es seinerseits eine Rakete abgefangen habe, die von Syrien in Richtung der nördlichen Golanhöhen abgefeuert worden sei.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Trump droht Iran mit Vernichtung

          Bei Twitter : Trump droht Iran mit Vernichtung

          „Wenn Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende Irans sein“, twitterte Trump am Sonntag. Nur wenige Stunden vor dem Tweet war in der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen.

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Sportler feierte der Österreicher Erfolge.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.
          Unser Sprinter-Autor: Thomas Holl

          FAZ.NET-Sprinter : Der Kommissar geht um

          Von den Vengaboys bis zum verstorbenen Wiener Popkönig Falco: Das Ibiza-Video der gefallenen FPÖ-Größen Strache und Gudenus liefert Österreich derzeit gleich mehrere Soundtracks. Was sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.