https://www.faz.net/-gpf-9ao9y

Angriffe auf Gazastreifen : Offenbar Feuerpause mit der Hamas ausgehandelt

  • Aktualisiert am

Rauch über Gaza-Stadt (Bild von Dienstag ebenfalls während israelischer Angriffe). Bild: AFP

Israels Armee fliegt in der Nacht Luftangriffe auf den Gazastreifen. 25 „militärische Ziele“ seien getroffen worden. Nun ist anscheinend eine Feuerpause mit der Hamas ausgehandelt.

          1 Min.

          Als Reaktion auf Raketen- und Granatbeschuss aus dem Gazastreifen hat die israelische Armee in der Nacht zum Mittwoch nach eigenen Angaben neue Luftangriffe auf zahlreiche Ziele in dem Palästinensergebiet geflogen. 25 „militärische Ziele“ der radikalislamischen Hamas seien getroffen worden, teilte die Armee mit.

          Am Dienstag hatte die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben mehr als 35 Ziele radikaler Islamisten im Gazastreifen getroffen, nachdem dutzende Geschosse der in dem Palästinensergebiet herrschenden Hamas und des Islamischen Dschihad auf israelisches Gebiet abgefeuert worden waren.

          Nach Armeeangaben vom Dienstagabend wurden im Tagesverlauf rund 70 Raketen und Mörsergranaten auf Israel abgefeuert. Eine Reihe der Geschosse wurde abgefangen.

          Die Palästinenserorganisationen Hamas und Islamischer Dschihad hatten sich am Dienstag zu dem Beschuss bekannt. Später am Dienstag teilte der Islamische Dschihad mit, es sei eine von Ägypten vermittelte Feuerpause ausgehandelt worden. Auch die Hamas habe zugesagt, sich daran zu halten. Weder die Hamas noch Israel äußerten sich jedoch dazu.

          Weitere Themen

          Australiens zwei Krisen

          Untersuchung zu Buschfeuern : Australiens zwei Krisen

          In Australien beginnt die Untersuchung der verheerenden Brände zu Beginn des Jahres. Die Regierung hat dabei keine gute Figur gemacht. Im Umgang mit der Corona-Pandemie scheint sie aus ihren Fehlern gelernt zu haben.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.
          Happy End ohne Ende: Dieses Traumbild (hier aus den siebziger Jahren) scheint zeitlos.

          Tipps einer Wissenschaftlerin : Anleitung zum Glücklichsein

          Die amerikanische Psychologieprofessorin Laurie Santos begeistert mit ihrem Online-Kurs über die Wissenschaft des Wohlbehagens Millionen Menschen. Was rät sie in Krisenzeiten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.