https://www.faz.net/-gpf-9aeeh

Israels Luftwaffe : Weltweit erstmals F-35-Flugzeuge im Kampfeinsatz

  • Aktualisiert am

Ein israelisches F-35 Kampfflugzeug (Archivbild). Bild: EPA

Das israelische Militär hat eines seiner hochmodernen F-35-Flugzeuge über Syrien eingesetzt. Es ist das erste Mal, dass dieser Flugzeugtyp in Kämpfe eingegriffen hat.

          1 Min.

          Das modernste Kampfflugzeug der Welt, die F-35 des amerikanischen Rüstungskonzerns Lockheed Martin, ist nach israelischen Angaben erstmals im Kampfeinsatz verwendet worden. „Wir sind die ersten weltweit, die die F-35 im operativen Einsatz verwenden“, teilten die israelischen Streitkräfte am Dienstag auf Twitter mit.

          Wann und wo die Flugzeuge zum Einsatz kamen, wurde nicht erwähnt. Allerdings kommentierte gleichzeitig der Kommandeur der Luftwaffe, Major General Amikam Norkin, israelische Luftangriffe in Syrien vor zwei Wochen. Die israelische Luftwaffe reagierte damals nach eigenen Angaben auf einen iranischen Raketenangriff aus Syrien mit massiven Attacken auf iranische Ziele.

          „Die Iraner haben 32 Raketen abgefeuert, wir fingen vier davon ab, und der Rest schlug außerhalb von israelischem Gebiet ein“, zitierte die Armee Norkin auf Twitter. Mehr als 100 Flugabwehrraketen seien bei den israelischen Angriffen auf israelische Flugzeuge abgefeuert worden.

          Israel erhielt erstmals Ende 2016 mehrere F-35. Damals hieß es, Israel soll bis Ende des Jahrzehnts über 50 dieser Tarnkappenjets verfügen. Die in drei Versionen – auch als Senkrechtstarter – gebaute F-35 ist das teuerste Waffensystem der Vereinigten Staaten und steht wegen der Kosten in der Kritik. Jedes Flugzeug kostet 100 Millionen Dollar. In Zukunft könnten die Kampfflugzeuge des Typs F-35 laut General Norkin auch im Mittleren Osten zum Einsatz kommen:

          Weitere Themen

          Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.

          Globale Ungleichheit auf dem Vormarsch Video-Seite öffnen

          Oxfam-Studie : Globale Ungleichheit auf dem Vormarsch

          Einer aktuellen Studie der Organisation Oxfam zufolge werden die Reichen weiter reicher und die Armen weiter ärmer. So besitzen die Milliardäre der Welt - insgesamt 2153 Menschen - mehr Geld, als die ärmsten 4,6 Milliarden Menschen zusammen.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere.

          Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

          Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.
          Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel vor dem Treffen der EU-Außenminister

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.