https://www.faz.net/-gpf-9aeeh

Israels Luftwaffe : Weltweit erstmals F-35-Flugzeuge im Kampfeinsatz

  • Aktualisiert am

Ein israelisches F-35 Kampfflugzeug (Archivbild). Bild: EPA

Das israelische Militär hat eines seiner hochmodernen F-35-Flugzeuge über Syrien eingesetzt. Es ist das erste Mal, dass dieser Flugzeugtyp in Kämpfe eingegriffen hat.

          1 Min.

          Das modernste Kampfflugzeug der Welt, die F-35 des amerikanischen Rüstungskonzerns Lockheed Martin, ist nach israelischen Angaben erstmals im Kampfeinsatz verwendet worden. „Wir sind die ersten weltweit, die die F-35 im operativen Einsatz verwenden“, teilten die israelischen Streitkräfte am Dienstag auf Twitter mit.

          Wann und wo die Flugzeuge zum Einsatz kamen, wurde nicht erwähnt. Allerdings kommentierte gleichzeitig der Kommandeur der Luftwaffe, Major General Amikam Norkin, israelische Luftangriffe in Syrien vor zwei Wochen. Die israelische Luftwaffe reagierte damals nach eigenen Angaben auf einen iranischen Raketenangriff aus Syrien mit massiven Attacken auf iranische Ziele.

          „Die Iraner haben 32 Raketen abgefeuert, wir fingen vier davon ab, und der Rest schlug außerhalb von israelischem Gebiet ein“, zitierte die Armee Norkin auf Twitter. Mehr als 100 Flugabwehrraketen seien bei den israelischen Angriffen auf israelische Flugzeuge abgefeuert worden.

          Israel erhielt erstmals Ende 2016 mehrere F-35. Damals hieß es, Israel soll bis Ende des Jahrzehnts über 50 dieser Tarnkappenjets verfügen. Die in drei Versionen – auch als Senkrechtstarter – gebaute F-35 ist das teuerste Waffensystem der Vereinigten Staaten und steht wegen der Kosten in der Kritik. Jedes Flugzeug kostet 100 Millionen Dollar. In Zukunft könnten die Kampfflugzeuge des Typs F-35 laut General Norkin auch im Mittleren Osten zum Einsatz kommen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Leitungen braucht das Land.

          Subventionen der Regierung : Gefangen im Verwaltungsdickicht

          Die Regierung gibt mehr Geld aus denn je. Doch sie versäumt, mit einfachen Mitteln Bürokratie einzusparen, sagen Kritiker. Und die Planungsbeschleunigung? Verzögert sich.
          Die Bundespressekonferenz im Berliner Regierungsviertel (Archivbild).

          Ermittlungen dauern an : Mitarbeiter des Bundespresseamtes unter Spionageverdacht

          Ein Beschäftigter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung steht im Verdacht, über Jahre hinweg für einen ägyptischen Geheimdienst gearbeitet zu haben. Der Mann soll im mittleren Dienst tätig gewesen sein. Das Bundespresseamt wollte den Fall nicht kommentieren
          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.