https://www.faz.net/-gpf-9z4be

Israel : Ein Durchbruch in der Behandlung von Covid-19?

Soldaten mit Mundschutz helfen sich Ende April beim Anlegen von Gebetsriemen während ihrer Vorbereitungen auf das Morgengebet auf dem Militärfriedhof „Kiryat Shaul“ in Tel Aviv Bild: dpa

Israels Verteidigungsminister erklärt einen Durchbruch in der Antikörperentwicklung gegen Corona. Ministerpräsident Netanjahu wiegelt ab – und lockert die Ausgangsbeschränkungen erheblich.

          2 Min.

          Ist in Israel ein Durchbruch in der Behandlung von Covid-19 gelungen? Dies legt eine gemeinsame Mitteilung des staatlichen Instituts für Biologische Forschung und von Verteidigungsminister Naftali Bennett nahe: Demnach sei es den Forschern in den vergangenen Tagen gelungen, einen monoklonalen Antikörper gegen das Virus zu entwickeln. Dieser Antikörper könne das Virus im Körper des infizierten Patienten neutralisieren. Bennett, der das Institut am Montag besucht hatte, sprach von einem „erheblichen Durchbruch“.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Der Direktor des Instituts wurde mit den Worten zitiert, man arbeite an einem Patent für die Antikörperformel und suche in Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium nach einem internationalen Hersteller für die Massenfertigung.

          Der betreffende Antikörper wurde offenbar aus Plasma gewonnen, das Tieren und Menschen entnommen worden war, die von einer Covid-19-Infektion genesen waren. Die Antikörper könnten Patienten in einer „passiven Impfung“ verabreicht werden, die direkt das Virus bekämpfen, das eigene Immunsystem des Patienten allerdings nicht dazu anregen, selbst Antikörper zu produzieren. Somit wäre eine Immunität nicht lange gegeben. Solche industriell vermehrbaren monoklonalen Antikörper haben auch andere Firmen weltweit in der Entwicklung. 

          Nach einem Bericht der Zeitung „Jedioth Ahronoth“ sind auch in Israel noch verschiedene Entwicklungsstufen zu absolvieren, bis die Behandlungsmethode Erkrankten per Infusion verabreicht werden kann. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, dessen Büro die militärisch genutzte Forschungseinrichtung untersteht, sagte auf Anfrage der Zeitung: „Das Biologische Institut arbeitet an der Entwicklung einer Impfung gegen das Coronavirus und an einigen anderen Projekten. Ich denke, es ist zu früh, um sagen zu können, ob diese Bemühungen die gewünschten Resultate erbringen.“ Israels Verteidigungsministerium wollte sich zu der Angelegenheit nicht äußern und verwies direkt an das Büro des Verteidigungsministers, dessen Partei in der designierten neuen Regierung nicht mehr vertreten wäre. Bennett und Netanjahu prägt ein tiefes Konkurrenzverhältnis.

          Weniger Neuinfektionen in Israel

          In Israel gehen die Infektionsraten derweil weiter zurück. Am Dienstag wurde die Zahl der Toten mit insgesamt 237 angegeben, derzeit sind nur noch rund sechstausend Corona-Infizierte gemeldet, während rund zehntausend Israelis wieder genesen sind. Am Montagabend kündigte die Regierung eine weitere Lockerung der Ausgangsbeschränkungen an. Israelis sind nicht mehr an einen Hundert-Meter-Radius um das eigene Haus gebunden, sondern dürfen sich nun wieder im ganzen Land bewegen. In der Öffentlichkeit dürfen bis zu zwanzig Menschen zusammenkommen, Mitte Mai soll diese Zahl auf fünfzig, Ende des Monats auf einhundert erhöht werden. Bisherige Anweisungen, Masken zu tragen und Distanz zu wahren, bleiben aufrechterhalten. Kommende Woche sollen die Kindergärten wieder öffnen. Klassen der Jahrgangsstufen vier bis zehn sollen Ende des Monats wieder zur Schule gehen, während die Stuen von eins bis drei und elf und zwölf diese Woche den Unterricht wieder aufnehmen. Einkaufszentren werden ab Mitte der Woche wieder geöffnet, sofern sie die Kunden per App registrieren. Konzerte sollen ab Ende Juni wieder möglich sein.

          Ministerpräsident Netanjahu erklärte diese weitgehende Lockerung indes für vorübergehend und verband sie mit Bedingungen: Sollte die Rate der täglichen Neuinfizierten die Zahl von einhundert oder die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Kranken 250 überschreiten oder sich die Infektionsraten alle zehn Tage verdoppeln, dann werde Israel die bisherigen Beschränkungen umgehend wieder einführen.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Klimaaktivisten von Fridays for Future auf einer Demonstration im September in Frankfurt

          Hanks Welt : Mehr Diktatur wagen?

          Sollen wir unsere ordnungspolitischen Prinzipien über Bord werfen und den Klimawandel so autoritär bekämpfen wie die Pandemie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.