https://www.faz.net/-gpf-74t9c

Israel : Die einbehaltenen Millionen der Palästinenser

Zu viel Licht in Ramallah? Mit den zurückgehaltenen Geldern begleiche man die palästinensischen Schulden, die bei den israelischen Elektrizitätswerken angehäuft worden seien, teilte das Finanzministerium in Jerusalem mit. Bild: REUTERS

Israel hat angekündigt, die Steuern und Zölle zurückzuhalten, die es für die Palästinenser erhebt. Die Autonomiebehörde trifft das in einer Zeit, in der sie ihre bisher schwerste Finanzkrise durchlebt.

          1 Min.

          Israel hat nicht zum ersten Mal seine Überweisungen an die palästinensische Autonomiebehörde gestoppt. Doch die jüngste Ankündigung, abermals Steuern und Zölle zurückzuhalten, die Israel für die Palästinenser erhebt, trifft die Autonomiebehörde in einer Zeit, in der sie ihre bisher schwerste Finanzkrise durchlebt. Dass Israel für die Palästinenser Steuern und Zölle erhebt, liegt unter anderem daran, dass Israel sämtliche Außengrenzen der Autonomiegebiete kontrolliert: Die meisten palästinensischen Ein- und Ausfuhren laufen über israelische Häfen. Zudem arbeiten Tausende Palästinenser in Israel oder sind dort als Geschäftsleute aktiv. Gewöhnlich werden monatlich etwa 100 Millionen Dollar nach Ramallah überwiesen. Die laufenden Kosten der Autonomiebehörde betragen nach palästinensischen Angaben jeden Monat rund 200 Millionen Dollar.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Die verspätete Überweisung hat zur Folge, dass die mehr als 150.000 Angestellten der Behörde ihre Gehälter mit wochenlanger Verspätung erhalten. Die Palästinenser bezeichnen den israelischen Schritt als „illegal“: Israel sei vertraglich verpflichtet, das Geld zu überweisen, das den Palästinensern gehöre. Israel sieht sich nicht mehr an diese Abmachungen gebunden, weil aus seiner Sicht die Palästinenser mit ihrem jüngsten UN-Antrag die 1994/95 in Oslo geschlossenen Friedensabkommen verletzt haben. Mit den zurückgehaltenen Summen würden zunächst palästinensische Schulden beglichen, die bei den israelischen Elektrizitätswerken angehäuft worden seien, teilte das Finanzministerium in Jerusalem mit.

          Die palästinensische Autonomiebehörde kämpft schon einige Zeit damit, dass westliche und besonders arabische Geber nicht die Hilfsgelder überweisen, die sie versprochen haben. Im September veranschlagte eine internationale Geberkonferenz den fehlenden Betrag auf 400 Millionen Dollar. Seit 2011 nahm das palästinensische Finanzministerium deshalb Bankkredite von mehr als einer Milliarde Dollar auf, um handlungsfähig zu bleiben. Auch im Westjordanland selbst gehen die Einnahmen zurück: Das Wirtschaftswachstum verlangsamt sich, es gibt mehr als 200.000 Arbeitslose. Im September musste die Regierung eine Erhöhung der Mehrwertsteuer nach heftigen Protesten rückgängig machen.

          Weitere Themen

          Vatikan finanziert Elton-John-Film

          Finanzskandal : Vatikan finanziert Elton-John-Film

          Der Vatikan soll Einnahmen aus dem sogenannten Peterspfennig in einem Investmentfonds angelegt haben, der unter anderem in den Film „Rocketman“ investiert hat – eine Biographie des schwulen Sängers Elton John.

          Retten Städte die UN-Ideale?

          Mikro-Multilateralismus : Retten Städte die UN-Ideale?

          Im Jahr 2050 werden laut Berechnungen 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Sind Städte damit in der Lage, internationale politische Probleme zu lösen? Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Demonstrationen gegen ihn als Preisträger sind erst für Dienstag angekündigt: Peter Handke bei der Pressekonferenz an diesem Freitag in Stockholm.

          Peter Handke in Stockholm : Von der Rolle

          Seinem Biographen hatte er noch gesagt, er spitze vielleicht Bleistifte in der Pressekonferenz: An diesem Freitag weicht Peter Handke Fragen aus, er versucht es mit Ironie – und fällt schließlich aus der Rolle.
          Andrew Ridgeley (links) und George Michael auf dem Plattencover der „Last Christmas“-Single von 1984

          Weihnachtshit : Wer verdient an „Last Christmas“?

          Das Weihnachtslied von Wham! ist einfach nicht totzukriegen – sehr zur Freude von George Michaels Erben und seinen alten Partnern. Nur einer geht leer aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.