https://www.faz.net/-gpf-qwsx

Israel : Der Sieg der Säkularen

  • -Aktualisiert am

Für die Ultraorthodoxen ist die Räumung eine nationale Katastrophe Bild: dpa/dpaweb

Viele Jahre wurden die religiösen Siedler von den israelischen Regierungen verwöhnt. Nicht nur beim Gaza-Abzug haben sich die säkularen Kräfte durchgesetzt. Demokratie und Kapitalismus haben die Bedeutung der Religion an den Rand gedrängt.

          2 Min.

          Der israelische Abzug aus dem Gazastreifen ist ein Wendepunkt in der Geschichte des jüdischen Staates. Nach 38 Jahren israelischer Besatzung mußten die einst von den Regierungen verwöhnten Siedler unter militärischem Zwang ihre Häuser in dem palästinensischen Gebiet verlassen.

          Nach Ansicht von Beobachtern ist damit nicht nur eine Entscheidung im Streit um das Territorium gefallen, sondern vor allem im Machtkampf zwischen den verschiedenen Strömungen der israelischen Gesellschaft: Beim Gaza-Abzug haben sich die säkularen Kräfte gegen die religiösen durchgesetzt.

          Fünf Jahre Palästinenseraufstand

          „Für die religiöse extremistische Rechte, die in den vergangenen 20 bis 30 Jahren die Politik bestimmt hat, ist es das erste Mal, daß die Regierung ihr Vorschriften macht“, sagt der Professor für jüdische Philosophie, Avieser Ravitzky. Bis vor wenigen Jahren noch ermunterten die verschiedenen israelischen Regierungen die Bevölkerung mit finanziellen Anreizen zum Umzug in die Palästinensergebiete.

          Naher Osten : Israel räumt letzte Siedlung im Gazastreifen

          Auch der jetzige Ministerpräsident Ariel Scharon war ein Verfechter der Besiedlung des Gazastreifens. Doch fünf Jahre Palästinenseraufstand haben die Israelis mürbe gemacht. In der Gesellschaft schwand der Rückhalt für die weitere Unterstützung der 8000 Siedler. Und Scharon sah keinen Sinn mehr im Erhalt von 21 kleinen bis winzigen jüdischen Siedlungen in einem Gebiet mit 1,3 Millionen Palästinensern.

          „Baldige Ankunft des Messias“

          Für die Ultraorthodoxen kommt die Räumung des biblischen Landes einer nationalen Katastrophe gleich. Viele Säkulare sind dagegen froh, daß die mit Steuergeldern in Milliardenhöhe finanzierte Siedlungspolitik im Gazastreifen ein Ende hat. Für den israelischen Schriftsteller Amos Oz zeigt die Evakuierung des Gazastreifens nicht nur den „Kampf um die Frage des Schicksals der Palästinensergebiete“.

          Vielmehr sei es die „erste große Schlacht um die Frage von Religion oder Staat“. Der Traum der religiösen Siedler von einer „baldigen Ankunft des Messias“ sei unvereinbar mit dem Traum der weltlich orientierten Israelis von einem aufgeklärten, offenen und gerechten Staat, schrieb Oz in der Zeitung „Jediot Ahronot“.

          „Israel will das nicht mehr

          Die orthodoxen Juden mit ihren traditionellen langen Gewändern und den langen Bärten machen nur eine kleine Minderheit in Israel aus. Ihre seit Jahrhunderten fast unverändert gebliebenen Verhaltensweisen erscheinen vielen Israelis heute bizarr und unzeitgemäß.

          Längst gibt es in Israel eine lebhafte Jugendkultur, die nicht weniger liberal und hedonistisch geprägt ist als in westlichen Gesellschaften. Demokratie und Kapitalismus haben die Bedeutung der Religion an den Rand gedrängt. Die strengen religiösen Traditionen „vergiften die Demokratie“, schreibt der Journalist Avi Schavit in der Zeitung „Haaretz“: „Israel will das nicht mehr.“

          Keine Massen-Desertierungen religiöser Soldaten

          Der Philosophieprofessor Ravitzky will den Gaz-Abzug aber nicht als Katastrophe für die Religiösen insgesamt verstanden wissen. Er unterscheidet zwischen der kleinen Minderheit der Extremisten und den bis zu 1,5 Millionen religiös lebenden Israelis, von denen ein Fünftel den Abzugsplan unterstütze.

          So blieben auch die befürchteten Massen-Desertierungen religiöser Soldaten während des Gaza-Abzugs aus. Die religiöse Bedeutung des Westjordanlands ist ohnehin größer als die des Gazastreifens. Dort werden von 120 Siedlungen nur vier kleine geräumt. Die großen Siedlungen sollen nach dem Willen Scharons weiter ausgebaut werden.

          Weitere Themen

          Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm Video-Seite öffnen

          Erpressungstrojaner : Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm

          Die größte Pipeline der USA ist kürzlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Ein Erpressungstrojaner hat das gesamte Rohrleitungsnetz von Texas bis New York vorübergehend stillgelegt. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff verantwortlich.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          14.909 Corona-Neuinfektionen sind abermals ein Rückgang im Wochenvergleich. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.