https://www.faz.net/-gpf-a2dim

Beziehungen zu Israel : Irans Präsident droht Emiraten mit Konsequenzen

  • Aktualisiert am

Irans Präsident Hassan Rohani kritisiert den Deal zwischen den Emiraten und Israel scharf. Bild: dpa

Der Deal sei ein Verrat an Palästinensern und Muslimen weltweit: Nachdem die Vereinigten Arabischen Emirate und Israel die Aufnahme diplomatischer Beziehungen verkündet haben, droht Hassan Rohani mit einer „härteren Gangart“.

          1 Min.

          Der iranische Präsident Hassan Rohani hat den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wegen der Normalisierung der Beziehungen zu Israel mit Konsequenzen gedroht. „Falls die VAE mit dem Gedanken spielen, Israel den Zutritt zu der Region (am Persischen Golf) zu ermöglichen, wird ihnen gegenüber eine härtere Gangart eingeschlagen“, erklärte Rohani am Samstag.

          Die VAE wollen als drittes arabisches Land diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen. Nach einem am Donnerstag verkündeten Abkommen will Israel im Gegenzug die Annektierung palästinensischer Gebiete im besetzten Westjordanland aussetzen.

          Auch die iranischen Revolutionsgarden drohen

          Die Vorstellung der Emirate, mit einer Annäherung an Israel ihre politische und wirtschaftliche Sicherheit zu festigen, sei eine Fehlkalkulation, erklärte Rohani auf seiner Webseite. Rohani wertet die Vereinbarung der Emirate mit Israel als Verrat an den Palästinensern und Muslimen weltweit.

          Auch die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) drohten den VAE Konsequenzen an. „Das war ein giftiger Stich in den Rücken der islamischen Welt und eine historische Dummheit“, erklärten die IRGC am Samstag. Die zum Scheitern verurteilte Vereinbarung werde den Kollaps Israels beschleunigen und die Zukunft der VAE gefährden. Schon am Freitag hatte das iranische Außenministerium die Vereinbarung als strategische Dummheit bezeichnet, die die anti-israelische Widerstandsfront stärken werde.

          Seit der islamischen Revolution von 1979 erkennt Iran die Souveränität des israelischen Staates nicht an. Teheran betrachtet das Land als seinen Erzfeind und hat mehrmals mit der Vernichtung Israels gedroht. Auch die Beziehungen zu den VAE sind nach dem Angriff iranischer Demonstranten auf die saudischen Botschaft in Teheran im Jahr 2016 angespannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, im Gerichtssaal im August.

          Bushido im Abou-Chaker-Prozess : „Ich habe meine Frau geschlagen“

          Beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker wird Bushido vor Gericht persönlich: Er habe im Streit zwischen Abou-Chaker und seiner Frau die „dümmste Entscheidung“ seines Lebens getroffen. Auch den anschließenden Tiefpunkt schildert er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.