https://www.faz.net/-gpf-96qfl

Nahost-Konflikt : Israel bombardiert Hamas-Stellung im Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Ein Dach, das bei einem israelischen Luftangriff auf Beit Lahija zerstört worden sein soll Bild: EPA

In den vergangen Wochen kam es wieder vermehrt zu Raketenangriffen aus dem Gazastreifen. Israel antwortet mit Luftangriffen. Auslöser der Konflikte war der amerikanische Präsident.

          1 Min.

          Als Reaktion auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat die israelische Luftwaffe am Samstag das Palästinensergebiet bombardiert. Ziel des Luftangriffs seien Stellungen der radikalislamischen Hamas im Süden des Gazastreifens gewesen, teilte die israelische Armee mit. Zuvor war eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert worden. Bei beiden Angriffen soll niemand zu Schaden gekommen sein.

          Seit der umstrittenen Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, haben die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern wieder zugenommen. Militante Palästinenser im Gazastreifen feuerten seit dem 6. Dezember rund 20 Geschosse auf Israel ab. Erst am Freitag war eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert worden, anschließend griff die israelische Luftwaffe Hamas-Stellungen im Norden des Gazastreifens an.

          Die Raketen werden häufig von islamistischen Splittergruppen abgefeuert, Israel macht aber die im Gazastreifen herrschende Hamas für alle Abschüsse verantwortlich und bombardiert bei Vergeltungsangriffen regelmäßig Hamas-Stellungen. Israel, die Vereinigten Staaten und die Europäische Union betrachten die Hamas als Terrororganisation.

          Weitere Themen

          „Trump ist unfähig, den Job ernst zu nehmen“

          Barack Obama : „Trump ist unfähig, den Job ernst zu nehmen“

          Barack Obama meldet sich im Wahlkampfendspurt mit beißender Kritik an Donald Trump zu Wort. Er wirft seinem Nachfolger Versagen im Kampf gegen die Pandemie vor und klagt: Viele Amerikaner hätten nicht sterben müssen.

          Topmeldungen

          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.