https://www.faz.net/-gpf-71pvp

Israel-Besuch : Palästinenser empört über Äußerungen Romneys

  • Aktualisiert am

Israel über Tel Aviv verlassen: Romney im Flugzeug nach Polen Bild: dapd

Die Palästinenser haben empört auf den amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Romney reagiert. Dessen Behauptung, Jerusalem sei die Hauptstadt Israels, bezeichnete der palästinensische Politiker Erekat als „völlig inakzeptabel“.

          1 Min.

          Der ranghohe palästinensische Politiker Sajeb Erakat hat Äußerungen des designierten republikanischen amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney während dessen Besuch in Israel als „absolut inakzeptabel“ bezeichnet.

          Romney hatte am Sonntag gesagt, Jerusalem sei die Hauptstadt Israels. Zugleich ließ er erkennen, dass er die amerikanische Botschaft nach Jerusalem verlegen würde, wäre er Präsident. Erakat sagte am Montag, Romneys Äußerungen seien beunruhigend und belohnten „Besatzung und Aggression“.

          Zudem widersprächen sie der langjährigen politischen Haltung der Vereinigten Staaten. Die Palästinenser beanspruchen den 1967 von Israel annektierten Osten Jerusalems als Hauptstadt eines eigenen Staats. Die meisten Staaten der Welt, darunter die Vereinigten Staaten, erkennen die Annexion nicht an. Ausländische Botschaften sind überwiegend in Tel Aviv angesiedelt.

          Als der aktuelle Präsident Barack Obama sich 2008 in Israel aufhielt, hatte er ebenfalls von Jerusalem als Hauptstadt gesprochen, allerdings „für die Zukunft“.

          Treffen mit Tusk in Polen

          Romney wird am Montag zu einem Besuch in Polen erwartet. Geplant ist dabei zunächst ein Treffen mit Ministerpräsident Donald Tusk in Danzig. Auf der Halbinsel Westerplatte will er nach eigenen Angaben den Ort besuchen, an dem die ersten Schüsse des Zweiten Weltkriegs abgefeuert wurden. Auf dem Programm steht außerdem eine Zusammenkunft mit dem einstigen Gewerkschaftsführer und Expräsidenten Lech Walesa.

          Mit seiner einwöchigen Auslandsreise will sich der republikanische Herausforderer Obamas international profilieren. Zum Auftakt seiner Europa-Reise hatte Romney jedoch in London an den britischen Fähigkeiten zur Ausrichtung der Olympischen Spiele gezweifelt und damit für einen Eklat gesorgt.

          Weitere Themen

          Freies Gras für freie Konsumenten?

          Legalisierung von Cannabis : Freies Gras für freie Konsumenten?

          Die neue Koalition könnte eine liberalere Cannabis-Politik etablieren, dafür sprechen die Wahlprogramme der Parteien. Der Schritt würde die Justiz entlasten – aber was bedeutet er für die Gesundheit der Deutschen?

          Topmeldungen

          Produktionsanlage für medizinisches Cannabis in Neumünster.

          Legalisierung von Cannabis : Freies Gras für freie Konsumenten?

          Die neue Koalition könnte eine liberalere Cannabis-Politik etablieren, dafür sprechen die Wahlprogramme der Parteien. Der Schritt würde die Justiz entlasten – aber was bedeutet er für die Gesundheit der Deutschen?
          Kollegen der Nowaja Gaseta in Moskau gratulieren Dmitrij Muratow zum Friedensnobelpreis nach der Bekanntgabe ab 8. Oktober 2021.

          Putin und der Nobelpreis : Kein Schutz für Muratow

          Wladimir Putin mahnt den russischen Friedensnobelpreisträger Dmitrij Muratow zur Vorsicht. Der Chefredakteur der kremlkritischen Zeitung Nowaja Gaseta könnte als ausländischer Agent eingestuft werden.
          Der Dodo weiß: Der Anthropozentrismus ist unüberwindbar. Aber das heißt nicht, dass er nicht anpassungsfähig wäre.

          Tier- und Naturrechte : Mutter Erde als Rechtsperson

          Ökosysteme, Klima und Tiere benötigen umfassenden Schutz. Doch lässt sich die Natur nur retten, indem wir Tieren und Pflanzen Rechte verleihen? Die Forderung nach einem Klagerecht für die Natur hat einen blinden Fleck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.