https://www.faz.net/-gpf-90ii6

Nahostkonflikt : Al Dschazira verurteilt Israels geplante Büroschließung

  • Aktualisiert am

Auch hier wird Al Dschazira geguckt: Friseursalon in der Altstadt von Jerusalem Bild: AP

Der israelischen Regierung ist Al Dschazira ein Dorn im Auge. Die Berichterstattung des arabischen Senders mit Sitz in Qatar schüre Gewalt, so Netanjahu. In Doha weist man die Vorwürfe zurück.

          1 Min.

          Al Dschazira hat die Entscheidung Israels verurteilt, den arabischen Nachrichtensender zu schließen. Die Erklärungen des israelischen Kommunikationsminister Ayoub Kara für den Schritt seien „seltsam und unausgewogen“, hieß es am Montag in einer Stellungnahme des Senders. Der Schritt folge ähnlichen Aktionen arabischer Staaten in Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrein, Ägypten und Jordanien gegen Al Dschazira.

          „Der Minister konnte seine Kommentare nicht mit einer einzigen Nachrichtensendung oder Situation begründen, die bewiesen hätten, dass Al Dschazira während seiner Berichterstattung in Jerusalem nicht objektiv war“, hieß es weiter. Ausgerechnet ein Land, „das behauptet, die einzige Demokratie im Nahen Osten zu sein“, wolle den Sender mundtot machen.

          Al Dschazira werde die Entwicklungen nach der israelischen Entscheidung beobachten und notwendige juristische Schritte unternehmen. „Das Netzwerk bekräftigt, dass es über Nachrichten und Ereignisse in den besetzten Palästinensergebieten weiter auf professionelle und objektive Weise berichten wird.“

          Kara hatte am Sonntag angekündigt, das Büro von Al Dschazira in Jerusalem solle geschlossen werden. Den Korrespondenten des Senders solle die Arbeitserlaubnis in Israel entzogen werden. Kabel- und Satellitenbetreibern sollen die Übertragung der Sendungen von Al Dschazira stoppen.

          Jerusalem : Israel: Tempelberg-Konflikt spitzt sich weiter zu

          Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte dem Nachrichten-Netzwerk mit Sitz im qatarischen Doha vor einigen Tagen auf Facebook vorgeworfen, mit seiner Berichterstattung über die Spannungen auf dem Tempelberg in Jerusalem Gewalt zu schüren. Nach seinem Einlenken in der Tempelberg-Krise Ende Juli steht Netanjahu innenpolitisch massiv unter Druck. Vergangene Woche wurde zudem bekannt, dass gegen den Ministerpräsidenten wegen Korruptionsverdacht ermittelt wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Lieber mit nach Hause nehmen: Auffällig viele Anleger ließen sich im August ihr Gold aus Xetra-Gold-Wertpapieren ausliefern.

          Angst vor Abgeltungsteuer : Flucht aus dem Papiergold

          Während im August in aller Welt viel Geld in Gold-Wertpapiere floss, zogen deutsche Anleger ihr Erspartes ab. Als Grund dürfte die mittlerweile beendete Debatte um eine Goldsteuer eine Rolle gespielt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.