https://www.faz.net/-gpf-ojyc

Islamistischer Terror : „Bereiten uns auf nächsten Schlag vor“

  • Aktualisiert am

Eine islamistische Terrorgruppe, die sich zu den Anschlägen von Madrid bekannt hat, droht mit weiteren Terrorakten in den Vereinigten Staaten oder einem der mit Washington verbündeten Staaten.

          1 Min.

          Die Extremistengruppe, die sich zu den Anschlägen von Madrid bekannt hat, hat mit weiteren Terrorakten in den Vereinigten Staaten oder einem der mit Washington verbündeten Staaten gedroht. Genannt wurden in einer Erklärung der Gruppe Italien, Großbritannien, Japan, Australien und Saudi-Arabien, wie die arabische Zeitung „Al Kuds al Arabi“ am Donnerstag meldete.

          Das Blatt hatte unmittelbar nach den Anschlägen in Spanien vor einer Woche auch von dem Bekennerschreiben der Brigade von Abu Hafs el Masri berichtet. Die in London erscheinende Zeitung veröffentlichte die Erklärung der Gruppe auf ihrer Website. Darin heißt es: „Unsere Brigaden bereiten sich auf den nächsten Schlag vor. Wer wird als nächstes dran sein? Ist es Japan, Amerika, Italien, Großbritannien, Saudi-Arabien oder Australien?“

          „Mit eiserner Hand“

          Die Gruppe werde „zur richtigen Zeit und am richtigen Ort mit eiserner Hand“ zuschlagen. Für Spanien rief die Organisation einen Waffenstillstand aus. Man wolle der neuen sozialistischen Regierung Zeit geben, die spanischen Truppen aus Irak abzuziehen. Dieser Teil der Erklärung war bereits am Mittwoch abend von der ebenfalls in London erscheinenden arabischen Zeitung „El Hajat“ gemeldet worden.

          Die Brigade von Abu Hafs el Masri, die sich sich nach einem getöteten ranghohen Funktionär des Terrornetzwerks Al Qaida benennt, hatte vor einer Woche die Verwicklung Spaniens in den Irak-Krieg als Grund für die Anschläge angeführt. Die marokkanischen Behörden sind indessen der Ansicht, die Terrorgruppe Ansar el Islam könnte für die Anschläge verantwortlich sein. Diese Organisation ist auch in Irak aktiv. Die Brigade von Abu Hafs el Masri hatte sich in der Vergangenheit unter anderem auch zu dem Stromausfall in den Vereinigten Staaten bekannt, der sich aber auf rein technische Ursachen zurückführen ließ.

          Weitere Themen

          Senat stimmt Bidens Konjunkturpaket zu

          1,9 Billionen Dollar : Senat stimmt Bidens Konjunkturpaket zu

          Der Senat hat ein billionenschweres Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise verabschiedet. Bevor der Präsident das Gesetz unterzeichnen kann, muss sich das Repräsentantenhaus noch einmal damit befassen.

          Topmeldungen

          Bundesliga im Liveticker : Lewandowski gegen Haaland 2:2

          Dortmund nimmt die Bayern in den ersten Minuten auseinander. Haaland trifft doppelt. Doch Lewandowski lässt sich nicht lumpen und gleicht im Torjäger-Duell aus. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Vor einem Votum für das Konjunkturpaket applaudiert der amerikanische Senat am Samstag dem Pflegepersonal.

          1,9 Billionen Dollar : Senat stimmt Bidens Konjunkturpaket zu

          Der Senat hat ein billionenschweres Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise verabschiedet. Bevor der Präsident das Gesetz unterzeichnen kann, muss sich das Repräsentantenhaus noch einmal damit befassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.