https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/islamische-republik-teheran-macht-frau-zu-botschafterin-13901825.html

Islamische Republik : Teheran macht Frau zu Botschafterin

  • Aktualisiert am

Marsieh Afcham Bild: AFP

Marsieh Afcham wird die erste iranische Botschafterin seit fast vier Jahrzehnten. Sie leitet künftig die iranische Vertretung in Malaysia. Dort lobt man die Islamische Republik für das gezeigte „Vertrauen in Frauen“.

          1 Min.

          Erstmals seit der islamischen Revolution im Iran vor 36 Jahren hat die Regierung in Teheran eine Frau zur Leiterin einer Botschaft ernannt. Die bisherige Sprecherin des Außenministeriums, Marsieh Afcham, wird künftig als Botschafterin Irans in Malaysia tätig sein, wie das Ministerium am Sonntag in Teheran mitteilte.

          Außenminister Dschawad Sarif sagte, Afcham habe ihre zweijährige Tätigkeit als Sprecherin „würdevoll, mutig und umsichtig“ ausgeführt. Die neue Botschafterin in Kuala Lumpur dankte dem Minister laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna für seinen „Mut“, eine Frau als Botschafterin zu ernennen, und für das von ihm gezeigte „Vertrauen in Frauen“.

          Frauen dürfen nicht Richterin oder Präsidentin werden

          Die 50 Jahre alte Afcham war auch die erste Frau auf dem Sprecherposten im iranischen Außenministerium; ihr folgt wieder ein Mann nach. Der moderate iranische Präsident Hassan Rohani hatte nach seiner Wahl 2013 die Minister aufgerufen, Frauen in hohe Positionen zu befördern. Von den elf Posten des Vize-Präsidenten vergab Rohani drei an Frauen.

          Die islamische Revolution unter Ayatollah Chomeini stürzte im Februar 1979 den prowestlichen Schah und ersetzte die Monarchie durch eine auf den Prinzipien des Islams basierende Regierungsform. Frauen dürfen in Iran unter anderem weder als Richterinnen arbeiten noch für das Amt des Präsidenten kandidieren.

          Weitere Themen

          Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.